Rheinfelden

140 Kilogramm fürs grosse Feuerwerk: Er gibt zu Silvester das Feuer frei

Pyrotechniker Klaus Wunderle wird an Silvester mit seinem Feuerwerk den Himmel über Rheinfelden zum Glitzern bringen.

Pyrotechniker Klaus Wunderle wird an Silvester mit seinem Feuerwerk den Himmel über Rheinfelden zum Glitzern bringen.

Klaus Wunderle steht in der Nacht zu Neujahr unter Hochspannung, wenn er in Rheinfelden 140 Kilogramm Explosivstoff in die Luft jagt.

Wenn Klaus Wunderle am 1.Januar einige Minuten nach Mitternacht auf dem Parkdeck in Badisch Rheinfelden steht und beobachtet, wie der Rauch über dem Rhein wabert, nachdem er den schwarzen Himmel in Farben getaucht und zum Glitzern gebracht hat, nimmt er den Applaus für sein Silvesterfeuerwerk gar nicht wahr. «Ich brauche immer ein paar Minuten bis die Anspannung verfliegt, bis ich die Freude in den Gesichtern der Zuschauer wahrnehme und ich weiss, das alles funktioniert hat», sagt der Pyrotechniker mit dem Rauschebart, der in diesem Jahr zum dritten Mal in Folge für das Feuerwerk in Rheinfelden zuständig ist.

Wunderle sitzt auf seiner Couch in seinem zu Hause in Murg-Hänner (D) und erzählt, dass er diese Woche noch ins knapp 600 Kilometer entfernte Wuppertal fahren muss. Dort kauft er Kugelbomben für das Rheinfelder Feuerwerk ein. Zwar steht das Programm für das zwölfminütige Feuerwerk noch nicht, dafür wirkt Wunderle, der schon mal mit einem Zentner Schwarzpulver auf der Ladefläche seines Sprinter übernachtet, ziemlich entspannt.

Kugelbomben, Feuer und ein Laserschauspiel

«Bisher steht nur die Musik», sagt Wunderle. «Sie soll die Effekte am Himmel untermalen.» Sechs Lieder hat er sich von einem DJ zusammenstellen lassen. «Wenn mir da was nicht gefällt, lasse ich es abändern», sagt Wunderle, der alles ausser Blasmusik hört. Verraten, was an diesem Jahr beim Silvesterfeuerwerk zu sehen ist, will er noch nicht. «Es soll ja schliesslich eine Überraschung sein», sagt er.

Dann fängt er jedoch an, ein wenig zu erzählen. Dass er rund 140 Kilogramm Netto-Explosivstoff in den Himmel jagen wird und dass bei der musikalischen Untermalung Lieder aus den 80er-Jahren und aktuelle Chart-Hits dabei sind, die sowohl Jung und Alt ansprechen sollen. «Natürlich ist es immer eine Herausforderung, dem Publikum etwas Neues zu bieten», sagt Wunderle. Nachdem er beim letztjährigen Silvesterfeuerwerk in Rheinfelden erstmals Laserstrahlen zum Einsatz brachte, könnte sich in diesem Jahr eine feurige Überraschung hinzugesellen.

Wunderle ist bereits seit einem Vierteljahrhundert im Showgeschäft tätig. Neben dem Veranstalten von Feuerwerken arbeitet er auch als Licht- und Tontechniker. So hat der ausgebildete Pyrotechniker bei Konzerten von Robbie Williams oder Westernhagen mitgewirkt und für die Tour von Pink die notwendige Pyrotechnik zu den Konzerten nach Stuttgart, München und Zürich angeliefert.

Die Komposition hat er im Kopf

Wunderle hat mittlerweile viel Routine gesammelt, die Komposition des Feuerwerks, die er bereits jetzt vor seinem geistigen Auge sieht, gibt er erst wenige Tage vor Silvester in seinen Computer ein. Zusammen mit seiner Frau Monika versieht er dann die Feuerwerkskörper mit elektrischen Zündungen und packt anschliessend das explosive Material in die Abschussrohre. Am 1.Januar, um etwa 0.10 Uhr, drückt er auf einen Knopf und das Feuerwerksprogramm startet. «Dann läuft alles automatisch. Es wird rund 100 Zündungen geben. Die grössten Effekte werden am Himmel einen Durchmesser von 75 Meter haben», sagt Wunderle.

Zu arbeiten, unter Hochspannung zu stehen, wenn andere ausgelassen auf eine «Gutes Neues» anstossen, damit hat Wunderle kein Problem. Er holt dies einfach am Abend des Neujahrstages mit seiner Frau Monika nach. «Dann gibt es Sekt, Bier und ein feines Essen.»

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1