Radikalaktion
No-Go oder zulässig? Das meinen az-Leser zum «Handyversenker»

Die Meinungen der Leser gehen auseinander, was die radikale Aktion des Wohlener Kantilehrers Luigi D'Amico angeht. Der Lehrer kidnappte das Handy der Schülerin und hielt es unter den Wasserhahn, weil sie es im Unterricht nicht abstellte.

Melanie Su
Merken
Drucken
Teilen
95% sind dafür, Handys im Unterricht zu verbieten. (Symbolbild)

95% sind dafür, Handys im Unterricht zu verbieten. (Symbolbild)

Keystone

Der Handy-Vorfall an der Kanti Wohlen sorgt für hitzigen Gesprächsstoff. Die grosse Mehrheit der Leser ist mit 95% der Meinung, dass Handys im Unterricht nichts zu suchen haben. Einige sind sogar dafür, Handys generell an allen Schulen zu verbieten. Der ehemalige SD-Grossrat René Kunz kommentiert bei der az beispielsweise «Dieser Handy-Seuche an den Schulen muss entgegen gewirkt werden. Die Schülerinnen und Schüler sollen lernen!» Es gibt sogar konkrete Verbesserungsvorschläge, Werner Tschegger meint: «Vorschlag an die Schulleitung: Generelles Handyverbot auf dem ganzen Schulareal. Wer sich erwischen lässt, verliert sein Handy beim ersten Mal für eine Woche, beim dritten Mal für drei Monate.»

Nicht ganz so einig sind sich die Leser in der Frage, ob der Kantilehrer Luigi D'Amico mit seiner radikalen Aktion richtig gehandelt hat. Darf er das Handy der Schülerin wegnehmen und unter den Wasserhahn halten? Madeleine-Cathérine Baumann meint zum Beispiel «Es hätte genügt, das Ding für die Stunde einzuziehen». Auch Peter Vogler ist nicht auf der Seite des Lehrers: «Sachbeschädigungen gehen definitiv nicht. Wenn man Zeugen hat sollte man eine Anzeige bei der Polizei machen.» Robi Widmann hält nicht viel von der Aktion: «Wieder einmal Lehrer, die nicht fähig sind, Bagatellen zu lösen und immer gleich alles beschlagnahmen oder gar beschädigen.»

«Endlich mal ein Lehrer, der zupackt»

Aus der anderen Seite des Lagers tönt es jedoch ganz anders: «Bravo, endlich mal ein Lehrer, der zupackt. Allerdings wäre eine kräftige Ohrfeige für die Schülerin ein wirksameres Mittel gewesen. Diese verwöhnten Kinder haben null Anstand», findet User Emil Kramer deutliche Worte. Auch Thomy Widmer steht hinter dem Radikal-Lehrer: «Die Schulen und die Gesellschaft sind am verludern. Eigentlich sollte die Schülerin sogar von der Schule gewiesen werden - denn sie hat an einer Kanti mit ihrer Einstellung nichts zu suchen!» Andere können die Gegner des Lehrers nicht verstehen: «Wenn eine Schülerin den Lehrer anlügt, dann ist das gesellschaftlich offenbar okay. Wenn der Lehrer hingegen eine konsequente Strafe ausspricht ist es ein Skandal. Eine kranke Entwicklung!,» schreibt ein Leser.

Für die Kanti Wohlen ist der Fall inzwischen erledigt. D'Amico hat der Schülerin den Schaden ersetzt.