Wahlen
Die Grünliberalen möchten in den Stadtrat Bremgarten

Sandro Schmid, 34, will «den Jungen eine Stimme geben».

Dominic Kobelt
Merken
Drucken
Teilen
Sandro Schmid (glp) will in den Stadtrat Bremgarten.

Sandro Schmid (glp) will in den Stadtrat Bremgarten.

Dominic Kobelt

Die Grünliberalen konnten bei den Grossratswahlen im Herbst ihre Sitze von 7 auf 13 fast verdoppeln. Jetzt stellt sich die Partei am 7.März zur Wahl für einen Sitz im Stadtrat Bremgarten als Nachfolge für Monika Briner. Sandro Schmid, 34, ist politisch zwar noch ein unbeschriebenes Blatt, kennt aber die Bremgarterinnen und Bremgarter. Er ist Mitglied der Schpitelturm-Clique, Aushilfe in einer Bremgarter Bar, wirkte an kulturellen Anlässen mit, war Juniorenleiter beim FC Bremgarten und FC Mutschellen und ist Präsident des Schweizerischen Schiedsrichterverbands Region Aargau.

Was bewegte ihn, Co-Präsident der glp Bremgarten zu werden und sich politisch zu engagieren? «Ich will etwas bewegen für unsere und künftige Generationen. Und im Stadtrat sind die Jungen untervertreten.» Er hat drei Schwerpunkte: «Eine lebendige Altstadt mit entsprechendem Kulturangebot, Umwelt und Bildung.»

Er versucht, das Militär etwas grüner zu machen

Wie will er mehr Leute in die Altstadt und mehr Laufkundschaft in die Läden bringen? «Momentan müssen die Betriebe eine Gebühr bezahlen, wenn sie in der Altstadt Stühle aufstellen. Diese würde ich streichen.» Und: «Ich wünsche mir, dass ich für meine Einkäufe nicht mehr zum Grossverteiler muss, sondern alles in der Altstadt erhalte.» Dafür würde er aktiv auf Unternehmen zugehen oder sie mit gezielten Projekten aufmerksam machen. Für ihn ist auch die Unterstadt zentral, die oft vernachlässigt werde. Und er möchte Kultur fördern: «Es gibt viele Menschen mit innovativen Ideen.» Punkto Umwelt möchte er mehr Grün in der Altstadt.

Schmid ist Waffenplatz-Berufsunteroffizier, verantwortlich für den Waffenplatz Reppischtal. Militär und grüne Politik, passt das? «Zugegeben, das Militär kann als Gesamtsystem nicht umweltfreundlich agieren. Aber ich kann auf einzelne Punkte Einfluss nehmen. Zum Beispiel habe ich bei Corona-Ausbruch statt Plexiglas umweltfreundliche Glasscheiben bestellt.»