Bremgarten
Nach Abschaffung der Schulpflege: Stadtrat übernimmt Führung der Schule und verzichtet auf Kommission

Der Bremgarter Stadtrat hat die neuen Führungsstrukturen der Schule ab dem 1. Januar 2022 festgelegt. Die Leitung wird beim Department Bildung, Kultur und Sport angegliedert.

Marc Ribolla
Merken
Drucken
Teilen
Stadtammann Raymond Tellenbach (links) und der Co-Präsident der Bremgarter Schulpflege, Andreas Rauch, geben sich symbolisch die Hand.

Stadtammann Raymond Tellenbach (links) und der Co-Präsident der Bremgarter Schulpflege, Andreas Rauch, geben sich symbolisch die Hand.

Marc Ribolla

Im ganzen Aargau laufen in den Gemeinden derzeit die Vorbereitungen auf die Zeit nach der Auflösung der Schulpflegen. Das Volk stimmte dieser vergangenen Herbst auf den Zeitpunkt 1. Januar 2022 zu. Seit Dezember beschäftigte sich in Bremgarten deshalb eine Arbeitsgruppe aus den beiden Co-Schulpflegepräsidenten Andreas Rauch und Claudia Bamert, Gesamtschulleiter Guido Wirth sowie Stadtammann Raymond Tellenbach und Stadtschreiber Beat Neuenschwander mit der Umsetzung der neuen Führungsstruktur.

Diese wurde nun beschlossen. Tellenbach erklärt: «Wir haben uns stark an das Modell des Kantons angelehnt. Die Schule wird direkt dem Departement Bildung, Kultur und Sport angebunden. Das bedeutet, der Schulleiter wird ein vollamtlicher Abteilungsleiter.» Die Entscheidungswege würden damit kürzer und effizienter.

Die entscheidende Frage, die sich bei der Umsetzung stellte, lautete: Soll eine Schulkommission gebildet werden? Darauf wurde in Bremgarten verzichtet, auch weil dies der Kanton nicht empfiehlt.

«Schattenschulpflege» wäre nicht Sinn der Sache

Andreas Rauch sagt diesbezüglich: «Mit einer Kommission wäre eventuell wieder eine Art ‹Schattenschulpflege› entstanden, was nicht Sinn der Sache ist.» Ihm ist wichtig zu betonen, dass die Schule im neuen städtischen Verwaltungsorganigramm nicht einfach nur ein Kästchen ist, sondern eine wichtige Einheit. Rein organisatorisch kommen umgerechnet rund 130 Vollzeitstellen an Lehrpersonen hinzu, die für rund 1100 Schülerinnen und Schüler verantwortlich sind.

Die bisherigen Aufgaben der Schulpflege werden zwischen dem Stadtrat und der Schulleitung aufgeteilt und sind klar geregelt. Ammann Tellenbach sagt: «Diese Kompetenzmatrix zu erarbeiten, war ein Löwenanteil in der Arbeitsgruppe.» Die Auflösung der Schulpflege sei ein Abschied einer langjährigen Struktur.

Der Stadtrat gehe die neue zusätzliche Aufgabe mit Sorgfalt und Respekt an. «Ende Jahr stehen wir nicht vor einem Spalt, sondern vor einem glatten Übergang», sagt Tellenbach. Andreas Rauch spricht seinerseits von einer guten Übergabe, bei der das Gute bewahrt werden wird. «Es ist alles perfekt vorbereitet», sagt er.