Bremgarten
Blechlawinen auf der Bremgartens Stadtumfahrung

Arbeitspendler brauchen am frühen Morgen und nach Feierabend eine zünftige Portion Geduld. Das soll sich ändern.

Lukas Schumacher
Merken
Drucken
Teilen
Umfahrung Bremgarten

Umfahrung Bremgarten

Aargauer Zeitung

An Arbeitstagen in der Früh bilden sich Blechlawinen auf den Strassen bei der Shell-Tankstelle Fohlenweid. Meist kurz vor oder nach sieben Uhr schwillt der Verkehr an. An der Tankstelle, die am frühen Morgen einer Insel im Verkehrs-Meer gleicht, müssen alle Pendler vorbeifahren, die via Stadtumfahrung Bremgarten zum Arbeitsplatz in der Grossregion Zürich gelangen wollen.

Immer in Stosszeiten

Rad an Rad gehts, wenn überhaupt, oft nur im Schritttempo vorwärts. Da hilft weder fluchen noch beten. Gelegentlich gehen unvermittelt grössere Lücken auf, sodass der stockende Kolonnenverkehr zeitweise ins Fliessen geraten kann. Ständig muss aber ein abruptes Bremsmanöver einkalkuliert werden.

Lediglich in den Spitzenzeiten geht es auf der Stadtumfahrung hoch zu und her. Ab morgens um 8 bis abends um 17 Uhr kann man auf der knapp drei Kilometer langen Umfahrungsstrasse in der Regel problemlos rollen. Zwischen 17 und 18 Uhr nimmt der Verkehr wieder deutlich zu, die Pendler sind auf dem Heimweg. Danach kommen alle Motorisierten trotz regem Verkehr wieder zügig voran – bis zum frühen Morgen die nächste Stosszeit anbricht.

Autobahnanschluss als Magnet

Auslöser der Verkehrszunahme auf der Stadtumfahrung ist der Autobahnanschluss in Lieli/Birmensdorf. Die dortige Westumfahrung Zürich verspricht eine schnellere Bewältigung der Arbeitswege auf der Strasse, auch im dichten Verkehr mit gelegentlichen Staus in der Rushhour.

Den direkten Zusammenhang von Autobahnanschluss und Mehrverkehr auf der Umfahrung Bremgarten bestätigen Verkehrszählungen des Kantons Aargau. Im November 2008 befuhren im Schnitt täglich 19000 Fahrzeuge die Stadtumfahrung; damals bereits eröffnet waren die neue Sädelstrasse Berikon/Zufikon (Dezember 2007) sowie die Umfahrung Oberwil-Lieli (April 2008), nicht aber die komplette Westumfahrung Zürich (Mai 2009) und die Autobahn Knonaueramt (November 2009).

Im April 2010 zählte man auf der Stadtumfahrung im Tagesschnitt 21500 Fahrzeuge, macht eine Zunahme von 13 Prozent. Laut Hansruedi Müller, Projektleiter Verkehrsdaten im Aargau, legte auf der Stadtumfahrung auch die Belastung zu den Spitzenzeiten in ähnlichem Ausmass zu. Derzeit laufen im ganzen Kanton neue Verkehrszählungen. Die Zahlen werden im Frühjahr 2011 veröffentlicht.

Was bringt ein Doppelkreisel?

Seit gut drei Jahren plant der Kanton in der Nähe der Shell-Tankstelle Fohlenweid einen Doppelkreisel, der die Wegfahrten aus der Stadtumfahrung und die Zufahrten in die Stadtumfahrung optimieren soll. Diese grosszügige Kreisellösung weckt allerdings Bedenken.

Ein Doppelkreisel, so die Befürchtung, wird den Autoverkehr noch stärker anziehen und in den Spitzenzeiten den Verkehr auf der Stadtumfahrung lahmlegen.

Der Kanton will in den nächsten Monaten, abgestützt auf die neuesten Verkehrszahlen, diese verkehrstechnische Knacknuss erörtern. Auch problematische Zufahrten beim grossen Verkehrsknoten Bibenlos auf der anderen Seite der Stadtumfahrung, beim Coop-Tankstellenshop, will der Kanton unter die Lupe nehmen.