Dottikon
Aus dem Alterswohnheim in Dottikon wird "Wohnen an der Bünz"

Im Januar hat das Seniorenzentrum Obere Mühle in Villmergen das Alterswohnheim an der Bünz in Dottikon übernommen. In den ersten 100 Tagen hat sich viel getan. Diese Woche hätte der Namenswechsel feierlich durchgeführt werden sollen.

Drucken
Teilen
Wohnen an der Bünz in Dottikon

Wohnen an der Bünz in Dottikon

Aargauer Zeitung

Die Bewohnerinnen und Bewohner des «Alterswohnheim an der Bünz», das seinen Platz mitten im Dorf in Dottikon hat, können auf drei erlebnisreiche Monate zurückblicken. Im Januar hat die "Obere Mühle" Villmergen die Leitung übernommen und seither mit Unterstützung der Gemeinde Dottikon schon einiges erreicht. Sämtliche Dienstleistungen werden in Villmergen und Dottikon im gleichen Umfang angeboten.
Im Beisein verschiedener Gäste hätte diese Woche zum Abschluss der ersten 100 Tage des Zusammenschlusses der Namenswechsel von "Alterswohnheim an der Bünz" in "Wohnen an der Bünz" verkündet werden sollen. "Aufgrund der ausserordentlichen Lage ist dies so nicht möglich", sagt Geschäftsleiterin Marianne Busslinger. Das entsprechende Logo wurde jedoch bereits angebracht. Zudem teilen die beiden Häuser in Villmergen und Dottikon nun den zusätzlichen Slogan "Menschen im Zentrum".

Zu berichten hat Busslinger einiges. "Nicht nur das neue Logo trägt nun die Handschrift der 'Oberen Mühle' Villmergen, auch andere wesentliche Anpassungen wurden in den letzten Monaten gemacht", hält sie fest.

Mehr Sicherheit dank Notrufanlage

"Zur Gewährleistung der Sicherheit für Bewohnerinnen und Bewohner wurde eine neue Schwesternrufanlage eingebaut, welche mit dem neusten Stand der Technik ausgerüstet ist", nennt Busslinger eine der Neuerungen. Auch die gesamte Telefonanlage wurde erneuert. "Die bisherigen Störanfälligkeiten der veralteten Anlagen sind eliminiert. Nun werden sämtliche Bewohnerrufe und auch allfällige technische Alarme zuverlässig auf die mobilen Telefongeräte der Mitarbeitenden umgeleitet."

Ebenfalls zur Erhöhung der Sicherheit wurde in den Personalbestand investiert. Durch die Anstellung von diplomiertem Pflegefachpersonal für den Nachtdienst wurde die fachliche Kompetenz und Handlungsfähigkeit erweitert.

Menü aus Villmergen wird geschätzt

In der Aktivierung wurde der Personalbestand verdoppelt. "Dies garantiert eine inhaltliche und zeitliche Erweiterung des Aktivierungsprogramms. Ausserdem sind Zusatzangebote bei Wochenenden und Feiertagen planbar und Ferienvertretungen können organisiert werden", so Busslinger. "Die Bewohnerinnen und Bewohner schätzen dieses Angebot sehr." Viel Lob finde bei den Bewohnerinnen und Bewohnern auch das Menüangebot, dessen Zubereitung und der Service der Mahlzeiten. "Die praktische und logistische Herausforderung des Verpflegungs- und Wäschedienstes konnte innert kürzester Zeit gut organisiert werden. Aktuell planen wir die Aufwertung des Wohnbereichs und der Cafeteria."

"Durch die Schulung der Mitarbeitenden in einer neuen elektronischen Pflegedokumentation werden die Mitarbeitenden qualifiziert, optimale Dokumentationen zu verfassen", sagt Busslinger weiter. "Dies erleichtert die Weitergabe von Informationen rund um die nötigen Pflege- und Betreuungstätigkeiten. Auch für die regelmässigen Audits der Krankenversicherer sind wir so gut vorbereitet." Ausserdem arbeiten die Mitarbeitenden in Dottikon und in Villmergen ab 1. Mai in derselben Pflegedokumentation. "Dies ermöglicht ebenfalls eine optimale Zusammenarbeit mit Ärzten und Apothekern."

Das gute Klima ist geblieben

"In den vergangenen drei Monaten hat sich für die Bewohnerinnen und Bewohner in Dottikon einiges verändert", macht die Geschäftsleiterin bewusst. "Geblieben sind das gute Klima untereinander, die motivierten Mitarbeitenden und die ausgezeichnete Kooperation mit der Gemeinde Dottikon und dem Altersheimverein Dottikon. Der Senevita am Maiegrüen unter der Leitung von Geschäftsführer Hans Schweizer und seinem Team für die bis heute gute Zusammenarbeit gilt ebenfalls ein grosser Dank. Wir freuen uns darauf, auf dieser Basis die Zukunft zu gestalten." (az)

Aktuelle Nachrichten