Stars im Interview
"Wir spielen neue Ideen erstmals live": Für die Musiker ist das Argovia Fäscht die Festival-Feuerprobe

Baschi, Lo & Leduc, Bastian Baker, Loco Estcrito, Stress, Mo Trip – die Argovia-Fäscht-Stars im Interview.

Drucken
Teilen

Loco Escrito ist "mega ein Gfrörli", wie er im Interview mit Radio-Argovia-Moderator Armando Flüeler kurz vor seinem Auftritt am Argovia Fäscht sagt. Gut also für den gebürtigen Kolumbianer, dass die Openair-Saison im Sommer ist. Obwohl: Glühwein ist das einzige alkoholische Getränk, das er mag, doch grundsätzlich trinkt der Latin-Sänger keinen Alkohol: "Mehr als Wasser und Tee brauche ich nicht."

Dafür steht der Zürcher Oberländer, der mit richtigem Namen Nicolas Herzig heisst, auf heisse Maschinen. "Ich habe mir letzte Woche eine Harley gekauft", sagt er, und: "Damit bin ich übers Birrfeld gefahren. Eine seltene Gelegenheit."

Nervös sei er nicht vor einem Auftritt. "Dort oben fühlst du dann nichts mehr, da bist du frei und vergisst alles um dich herum." Live-Auftritte, die seien der Grund, weshalb er überhaupt Musik mache.

"Wie lange ist schon Sommer – eine Woche?"

Lo & Leduc starten mit dem Argovia Fäscht in den Festival-Sommer. "Ihr seid wirklich extrem früh dran – wie lange ist jetzt Sommer, eine halbe Woche?", sagen sie im Interview vor ihrem Auftritt. Im August seien die Musiker vielleicht langsam abgeklärt, aber Anfang Juni, da spielen sich die Bands erst warm. Für Lo & Leduc ist der Auftritt am Argovia Fäscht deshalb auch der Moment, Neues erstmals live auszuprobieren. Erstaunlich: Nervös sind sie trotzdem nicht.

Baschi ist ins Schwitzen gekommen – "Es ist immer eine brutale Hektik, aber ich liebe das Argovia Fäscht", sagt er nach seinem siebten (!) Auftritt auf dem Birrfeld:

Bastian Baker geriet auf seiner Anfahrt in den Stau. "Wir mussten etwas illegal fahren", gesteht er. Auf dem Birrfeld trat er bereits zum dritten Mal auf und ist voll des Lobes: "Ich bin heute Morgen aufgewacht und habe gedacht: Cool, heute ist Argovia Fäscht. So ein geiler Anlass."

Stress schonte vor dem Auftritt seine Stimme mit einer Daunenjacke – nach einer langen Pause steht er auf dem Birrfeld endlich wieder auf der Bühne:

Zum allerersten Mal ist MoTrip auf dem Birrfeld. Er ist der letzte, der auf der Argovia-Fäscht-Bühne steht. Nervös ist er jedes Mal – aber nur bis zum ersten Rap:

Aktuelle Nachrichten