Windisch
Gewerbe muss keine Gebühren für die Nutzung von öffentlichem Grund bezahlen

Der Gemeinderat Windisch will die Restaurant- und Cafébetreiber sowie das Gewerbe auch dieses Jahr aufgrund der Coronapandemie unterstützen. Was die Inhaber bei dieser Massnahme dennoch beachten sollten.

Merken
Drucken
Teilen
Das Restaurant im Centurion Tower (links) und die Campus Bar (rechts) profitieren vom Entscheid des Gemeinderats Windisch.

Das Restaurant im Centurion Tower (links) und die Campus Bar (rechts) profitieren vom Entscheid des Gemeinderats Windisch.

Bild: Sandra Ardizzone

Der Corona-Lockdown trifft die Wirtschaft inklusive Restaurant- und Cafébetreiber hart. «Seit 20. Dezember 2020 sind diese im Kanton Aargau erneut geschlossen, eine Öffnung ist nach neusten Entscheiden des Bundesrates nicht vor Ende April zu erwarten», schreibt der Gemeinderat Windisch in einer Mitteilung. Aufgrund der steigenden Fallzahlen dürfen allenfalls ab diesem Zeitpunkt sogar nur die Aussenterrassen geöffnet werden. Nachdem der Bund und der Kanton Aargau bereits diverse Massnahmen verabschiedet hat, um die wirtschaftlichen Schäden zu vermindern, hat auch die Exekutive in Windisch einen Entscheid gefällt.

Um die Geschäftsinhaber in der schwierigen Zeit zu unterstützen, ist der Gemeinderat Windisch wie im vergangenen Jahr bereit, einen Beitrag zu leisten. Gastro- und Gewerbebetriebe können die Aussenflächen vor ihrem Betrieb, sofern es öffentlichen Grund betrifft, befristet bis 30. November 2021 kostenlos nutzen bzw. erweitern. Eine Bewilligung sei nicht erforderlich, jedoch sei die Gemeinde vorgängig zu informieren, so die Exekutive.

Die geltenden Sicherheitsbestimmungen seien einzuhalten. Damit sind die Durchfahrt für Blaulichtorganisationen, das Freihalten von Durchgängen für Fussgänger und Velofahrer und so weiter gemeint. (az)