Umfrage
Schülerinnen und Schüler aus der Region stellen sich ihrer beruflichen Zukunftsfrage

In der Mülimatt in Brugg-Windisch fand erstmalig die Stifti statt. Eine Berufsschau, bei der Schülerinnen und Schüler einen Einblick in die Berufswelt bekommen.

Noah Merz
Drucken

Noah Merz

Lorena Bieri aus Villnachern, 13

«Mein Traumberuf ist Tierpflegerin. Ich mag die Anwesenheit von vielen verschiedenen Arten von Tieren. Selber habe ich einen Hund zu Hause. Die Nähe zu Tieren und das Spielen mit ihnen bereitet mir viel Freude. Ich konnte bereits eine Schnupperlehre als Tierpflegerin im Tierferienplatz A3 absolvieren. Die Freude am Beruf wuchs weiter. An der Stifti bin ich dennoch offen, andere Berufe kennen zu lernen.»

Noah Merz

Efe Yildirim aus Birr, 14

«Meine Bereitschaft, Berufe zu schnuppern, ist gross. Ich habe unterschiedliche Visionen meiner beruflichen Zukunft im Kopf. Einerseits möchte ich in einer Kindertagesstätte arbeiten, ich mag kleine Kinder. Zudem bin ich wegen meines Onkels von der handwerklichen Arbeit angetan. Schreiner und Zimmermann sind weitere Schnupperziele, die ich nächstes Jahr in Angriff nehmen möchte. Im Herbst schnuppere ich als Maurer.»

Noah Merz

Selina Peters aus Brugg-Lauffohr, 12

«Einen medizinischen Beruf erlernen ist mir sehr wichtig. Ich habe mich schon früh in meiner Berufsrichtung entschieden. Mein Vater arbeitet bzw. mein Grossvater arbeitete selbst im Spital. Dabei durfte ich am Zukunftstag in einem Spital einen Einblick erlangen. Ich liebe den Menschenkontakt, das Kommunizieren und Helfen bei verletzten oder kranken Menschen. Hier schaue ich, was es für interessante Berufe gibt.»

Noah Merz

James Wang aus Brugg-Lauffohr, 13

«Ich weiss genau, was ich will. Ich möchte Automatiker werden. Meine Begeisterung für Design und Programmieren ist stark verankert in mir. In meiner Freizeit beschäftige ich mich mit Lego Mindstorms. Hierbei sind Elektromotoren, Sensoren und Lego-Technikteile und programmierbare Legosteine, um Roboter, autonome und interaktive Systeme zu konstruieren. Ich mag die Bewegung und Vorgänge einer Konstruktion.»

Noah Merz

Leila Noti aus Riniken, 14

«Ich habe zwei Berufe im Visier. Darunter befindet sich die Fachfrau Betreuung (FaBe) und als Alternative Physiotherapeutin. Ich habe das Bedürfnis, Kleinkindern auf spielerische Art etwas beizubringen. Ich konnte im PSI bereits als FaBe schnuppern. Zumal mir der menschliche Kontakt gefällt, was auch das Interesse der Physiotherapeutin begründet. Die Stifti nutzte ich, um mehr über Gesundheitsberufe in Erfahrung zu bringen.»

Noah Merz

Giamin Stohler aus Brugg, 13

«Ich bin noch recht unsicher, was für einen Beruf ich in Zukunft gerne ausführen würde. Die Richtung ist mir aber bewusst. Ich möchte irgendwas mit Elektrizität erlernen. Mich fasziniert die Vielfältigkeit von Licht und welche Sachen damit gemacht werden können. An der Stifti hoffe ich, einen Beruf anzutreffen, der meinem Interesse entspricht. Als Schnupperziel strebe ich den Beruf des Elek­trikers an.»

Noah Merz

Finja Schap aus Remigen, 12

«Ich interessiere mich zurzeit für medizinische Berufe. Der Beruf Fachfrau Gesundheit gefällt mir sehr. Ich mag es, anderen Leuten zu helfen. Nur auf dem Bürostuhl zu sitzen, gefällt mir überhaupt nicht. Und da mein Vater Rettungskraft ist und meine Mutter als Fachfrau Gesundheit arbeitet, habe ich Gefallen daran gefunden. Ich schaue mich an der Berufsschau um, welche Berufe mir passen würden. Dann kann ich mir ein besseres Bild für meine Berufswahl machen.»

Noah Merz

Andrin Frei aus Auenstein, 13

«Für mich kommt keine Lehrstelle in Frage. Ich gehe in die Bezirksschule und möchte anschliessend die Kantonsschule besuchen. Mein Ziel ist, ein Jura-Studium zu absolvieren und später ein gutes Gehalt zu verdienen. Da ich gerne diskutiere und schon einmal in einer Kanzlei schnuppern war, fände ich diesen Weg passender. Zudem hat man länger Ferien in der Schulzeit.»

Noah Merz

Zoë Seifried aus Brugg, 12

«Ich möchte an der Universität Biologie studieren. Ich bin sehr ehrgeizig und gehe gerne in die Schule. Mir war im Kindergarten schon klar, dass ich so lange wie möglich die Schule besuchen möchte. Dadurch stehen mir in der Zukunft viele Türen offen. Ich mag Tiere und finde Biologie ein passendes Studium dazu. An der Stifti schaue ich mir trotzdem verschiedene Berufe an.»

Noah Merz

Lina Hochstrasser aus Riniken, 13

«Ich verfolge einen Beruf, in dem Kinder einen grossen Platz einnehmen. Ich bevorzuge die Gesellschaft von Kindern. Ich konnte bereits babysitten, was mir grosse Freude bereitete. Meine Berufswahl deutet sicher auf einen Beruf mit Kindern hin. Bei der Berufsschau habe ich mich bereits über die Fachfrau Betreuung (FaBe) informiert. Dazu möchte ich noch mehr erfahren. Ich bin interessiert an einer Schnupperlehre als FaBe und freue mich schon drauf.»

Lesen Sie hier die Reportage vom ersten Veranstaltungstag.