Windisch
Rasen statt Wasser: Die Badmeister haben alle Hände voll zu tun

Seit 1. März sind Markus Hung und Christoph Blum daran, das Freibad Heumatten in Windisch für die neue Saison fit zu machen.

Carolin Frei
Drucken
Teilen
Badmeister Markus Hung (rechts) und sein Stellvertreter Christoph Blum und bringen den Rasen in der Badi Heumatten in Schwung.

Badmeister Markus Hung (rechts) und sein Stellvertreter Christoph Blum und bringen den Rasen in der Badi Heumatten in Schwung.

CFR

Wie jedes Jahr lassen sich Badmeister Markus Hung und sein Stellvertreter Christoph Blum zum Eröffnungstag – nebst gratis Kaffee und Gipfeli – etwas einfallen. Heuer dürfen alle jene, die sich bereits am 3. Mai ins kühle Nass wagen, an der Verlosung von drei Mehrfachkarten für den Badieintritt mitmachen. Extrem viel Mut braucht es dieses Jahr vermutlich nicht, denn wenn die Aussentemperatur um die 20 Grad ist, weist die Wassertemperatur rund 24 Grad auf.

«Wir heizen das Wasser mit einer Luftwärmepumpe. Was wiederum heisst, wenn die Nächte frisch bleiben, wird es schwierig, die 24 Grad Wassertemperatur zu erreichen», betonen die beiden. Doch den eingefleischten Schwimmern dürfte dies egal sein. Sie schwimmen dann einfach ein bisschen schneller.

Bevor jedoch die Pforten aufgehen, gibt es für Markus Hung und Christoph Blum noch einiges zu tun. Stolze 11 000 m2 Rasen, die bereits einige Male gemäht wurden, müssen auch weiterhin regelmässige gepflegt werden. Zudem muss alles rund um die drei Becken herum noch gereinigt werden, bevor sie mit Wasser gefüllt werden. «Bis die total 2,5 Mio. Liter Wasser drin sind, vergehen gut drei Tage.» Sobald die Becken gefüllt sind, müssen sie täglich zweimal auf die Qualität untersucht werden. Dies geschieht mit Wasserproben, die von Hand genommen werden. Zudem wird der Wasserzustand über ein Lesegerät mehrmals täglich geprüft. Ob hierbei alles mit korrekten Dingen zugeht, wird sporadisch vom Kanton unter die Lupe genommen.

Leute für Badeaufsicht gesucht

Was ist eigentlich die Hauptaufgabe eines Badmeisters? «Ganz klar die Aufsicht.» Im Bad Heumatten gehe es mehrheitlich gesittet zu und her. Es reiche, wenn man zu Spitzenzeiten einfach noch Badeaufsichten zuziehe. «Badeaufsichten mit dem Brevet Basis Pool könnten wir in den Sommermonaten übrigens noch weitere brauchen», fügen Hung und Blum schnell an. Denn bei einigen Bereichen müsse man immer wieder Präsenz markieren, damit die Baderegeln eingehalten würden. Dies sei vor allem bei der Rutsche und beim Springturm der Fall.

Beide Bademeister müssen sich laufend Weiterbildungskursen unterziehen, um in Sachen Rettung (etwa Defibrillator) auf dem neuesten Stand zu sein. Zum Glück gab es im Freibad Heumatten noch nie lebensbedrohliche Situationen. Den kleineren Blessuren wie Schürfungen und dergleichen nimmt sich in der Hauptsaison der Samariterposten an, der sich in der Anlage befindet.

Auch in der neuen Saison ist ein Nachtschwimmen geplant, sofern das Wetter mitspielt. Wann das sein wird, wird am Anschlagbrett im Bad publiziert bzw. auf der Internetseite. Ob auch andere Aktivitäten zum Zug kommen, ist noch offen.

Was machen sie im Winter?

Markus Hung und Christoph Blum schätzen an ihrer Tätigkeit die Vielseitigkeit und die Abwechslung. Kein Tag ist wie der andere. Bei ihrer Arbeit zeichnen sie nicht nur für die Sicherheit im Bad verantwortlich, sondern haben auch die ganze Technik, Wartung und Pflege der Anlage unter sich. «Das sind wohl zehn Jobs, die hier zusammenkommen», halten sie schmunzelnd fest. Im Winter arbeiten beide für die Gemeinde, Hung als Brunnenmeister und Blum beim EW. Aber erst freuen sie sich auf die Badesaison, die am 3. Mai eingeläutet wird.

Aktuelle Nachrichten