"Persönlich"-Anlass
Ein Brugger und ein Windischer diskutieren über die Zukunft

Beim zweiten «Persönlich»-Anlass treffen Walter Spillmann und Ernst Kistler aufeinander. Beide sind in der Region stark verwurzelt und sagen, welche Entwicklung sie für die Region sehen.

Janine Müller
Merken
Drucken
Teilen
Der Ort der Debatte: Die Bossartschüür in Windisch

Der Ort der Debatte: Die Bossartschüür in Windisch

windisch.ch

Im Rahmen des zweiten «Persönlich»-Anlasses geben der Windischer Walter Spillmann, ehemaliger Gemeindeammann, und der Brugger Ernst Kistler, Rechtsanwalt und Notar sowie ehemaliger FDP-Einwohnerrat und Grossrat, Einblick in ihr vergangenes und heutiges Schaffen. Thema sind auch ihre Wünsche, Interessen, Ansichten und Meinungen. Befragt werden die beiden Männer von Moderatorin Marianne Haussmann auch zu den Themen, was sie in ihrem Leben geprägt hat, wie sie heute aktiv sind und was sie sich für eine weitere Entwicklung der Region Brugg-Windisch erhoffen.

Zwei Mitgestalter

Spillmann und Kistler kennen sich aus der Bezirksschule in Brugg und leben heute noch am gleichen Ort, wo sie geboren und aufgewachsen sind. «Beide sind stark mit der Region verwurzelt und lieben ihre Heimat», heisst es in der Pressemitteilung. «Sie erlebten den Wandel ihrer Wohngemeinde hautnah mit: rege Bautätigkeit, neue Verkehrsführung und wirtschaftliche Veränderungen.» Von Natur aus seien beide Männer vielseitig interessiert, haben sich neben ihrer beruflichen Tätigkeit an ihrem Wohnort engagiert, Projekte mitinitiiert und realisiert. «Sie waren und sind im wahrsten Sinne des Wortes Mitgestalter.»

Walter Spillmann im Ortsmuseum Schürhof in Windisch. Archiv Walter Spillmann vom Ortsmuseum Schürhof in Windisch im Gewöbekeller des Museum, am 9. Mai 2017. Der Gewölbekellerwurde auf den Museumstag hin mit einem neuen Zugang erschlossen.

Walter Spillmann im Ortsmuseum Schürhof in Windisch. Archiv Walter Spillmann vom Ortsmuseum Schürhof in Windisch im Gewöbekeller des Museum, am 9. Mai 2017. Der Gewölbekellerwurde auf den Museumstag hin mit einem neuen Zugang erschlossen.

SEVERIN BIGLER

Walter Spillmann ist Bauingenieur, war Gemeindeammann von 1990 bis 1997 und gründete 2003 mit seiner Frau Magdalena das Museum Schürhof (heute Ortsmuseum Schürhof). Zudem realisierte er die Wohnsiedlung Südtor und in Zusammenarbeit mit dem Kanton Aargau entstand die Archäologiestätte «Via e Porta Prätoria» als Teil des Legionärspfads. Ernst Kistler engagierte sich neben seinem Beruf und den politischen Ämtern stark für die Initiative Fusion Brugg-Windisch und war Co-Präsident der IG Zusammenschluss Brugg-Windisch, die letztes Jahr aufgelöst wurde (die AZ berichtete).

Stiftungsratspräsident Ernst Kistler gibt – zur Freude der Buben – den Startschuss zum Bauvorhaben im Schulheim Effingen. Archiv

Stiftungsratspräsident Ernst Kistler gibt – zur Freude der Buben – den Startschuss zum Bauvorhaben im Schulheim Effingen. Archiv

Emanuel Freudiger

Beim ersten Gespräch diskutierten die Windischer Gemeindepräsidentin Heidi Ammon und die Brugger Frau Stadtammann Barbara Horlacher zusammen. Die «Persönlich»-Gespräche sind ein jeweils öffentlicher Anlass und dienen als Teil der Vorbereitungen für das Theater- und Kulturprojekt «Zufall regiert».

Bevor das eigentliche Stück aufs Papier kommt, sammeln Beteiligte während eines halben Jahres Geschichten aus dem regionalen Leben. Unter der Leitung von Regisseur und Mitinitiant Adi Meyer werden Erinnerungen, Ereignisse und Episoden, Figuren und Kuriositäten zusammengetragen. Das Theaterstück soll dann im Rahmen des Brugger Stadtfests im Spätsommer 2019 aufgeführt werden.

«Persönlich»-Anlass

am Sonntag, 6. Mai, von 17 bis 18 Uhr in der Bossartschüür in Windisch.