Brugg
Die Grünliberalen haben ihren Stadtratskandidaten portiert

Einwohnerrat Adriaan M. Kerkhoven stellt sich für den ersten Wahlgang der Gesamterneuerungswahlen am 26. September zur Verfügung. Was er mitbringt und was ihm wichtig ist.

Claudia Meier
Drucken
Teilen
Adriaan Kerkhoven ist Gründungsmitglied der GLP Aargau.

Adriaan Kerkhoven ist Gründungsmitglied der GLP Aargau.

Bild: zvg

Nachdem es in der Vergangenheit nicht geklappt hat, mit Markus Lang einen der fünf Brugger Stadtratssitze zu besetzen, haben sich die Grünliberalen an ihrer Nominationsversammlung von letzter Woche für einen anderen Kandidaten entschieden. Die Mitglieder haben sich für die Kandidatur des erfahrenen Einwohnerrats Adriaan M. Kerkhoven ausgesprochen. Die Grünliberalen schrieben am Montag in einer Mitteilung:

«In Brugg und der Region stärkt er die nachhaltige Entwicklung, ökologische und wirtschaftliche Freiräume und die hohe Lebensqualität.»

Kerkhoven ist Gründungsmitglied der GLP Aargau, ehemaliger Grossrat und in Brugg seit 2009 Einwohnerrat. Er studierte an der Universität Basel Theologie und ist Paartherapeut. Kerkhoven könne vermitteln und habe Erfahrung im Entwickeln von Gemeinden, hält die Partei zudem fest. Der 51-Jährige ist verheiratet und Vater erwachsener Kinder. Beruflich ist er derzeit als Therapeut, Sonderpädagoge und Spitalseelsorger tätig.

Kerkhoven will Brugg zum Durchbruch verhelfen

Für den grünliberalen Stadtratskandidaten liegt Entwicklungspotenzial im Zentrum von Brugg, im Kurortsteil Schinznach-Bad und im Hunzikerareal. Über kundenorientierte, effiziente Verwaltungs-, Energie-, Verkehrs- und Sozialstrukturen gelte es, Investoren zu gewinnen. So könnten sich neue Firmen, Wohnformen (Generationenhäuser), die Forschung und der Tourismus entfalten. Wichtig sind Kerkhoven aufeinander abgestimmte Kooperationen zwischen Privaten, Vereinen, Kirchen, Verbänden und der Gemeinschaft.

Nach einer längeren Konsolidierungsphase will die GLP Brugg mit Adriaan Kerkhoven «im Stadtrat schlummerndes Potenzial ergreifen» sowie der Stadt und der Region zum Durchbruch verhelfen. Die Partei setze sich für intakte Lebensgrundlagen und eine konkurrenzfähige Wirtschaft ein.

Vier von fünf Stadtratsmitglieder treten zur Wiederwahl an

Somit nimmt nun auch in Brugg das Kandidatenkarussell immer mehr Fahrt auf. Vom Stadtrat treten Barbara Horlacher (Grüne), Leo Geissmann (Die Mitte), Reto Wettstein (FDP) und Jürg Baur (Die Mitte) am 26. September zur Wiederwahl an. SP-Stadtrat Willi Däpp kandidiert nicht mehr.

Aktuelle Nachrichten