Brugg
Der Trendsport-Pionier von No Limit räumt den Chefsessel

Das Brugger Sportgeschäft No Limit ist in neuen Händen: Der langjährige Mitarbeiter Andi Wernli tritt die Nachfolge von Roli Hunziker an.

Michael Hunziker
Merken
Drucken
Teilen
Roli Hunziker (links) übergibt das Sportgeschäft No Limit an seinen Nachfolger Andi Wernli.

Roli Hunziker (links) übergibt das Sportgeschäft No Limit an seinen Nachfolger Andi Wernli.

Bild: mhu

Nach fast 30 Jahren räumt der Trendsport-Pionier Roli Hunziker den Chefsessel und übergibt sein Sportgeschäft No Limit in Brugg an seinen Nachfolger und langjährigen Mitarbeiter Andi Wernli. Dieser Schritt sei seit einer Weile vorbereitet worden, sagen die beiden gut gelaunt bei einem Kaffee am Tisch im hellen Ladenlokal an der Aarauerstrasse. Die Freude, kommt beim Gespräch zum Ausdruck, ist gross. «Wir haben einen super Weg gefunden.»

Sie sprechen gar vom idealen Zeitpunkt. Denn einerseits erlaube die private Situation von Familienvater Wernli den Sprung in die Selbstständigkeit, andererseits habe sich der Geschäftsgang in den vergangenen Jahren erfreulich entwickelt. Durch die Coronakrise hätten die Bike-Verkäufe noch einmal zugelegt. «Man soll aufhören, wenn es am schönsten ist», stellt Hunziker fest, der aus Altersgründen – er ist mittlerweile 70 Jahre – kürzertreten will. Sein Geschäft, ist er überzeugt, sei in den richtigen Händen.

Nach den Wanderjahren kehrte er zurück

Der bald 37-jährige Andi Wernli ist in Brugg aufgewachsen und bringt grosse Erfahrung mit. Er hat schon seine Lehre im No Limit absolviert. Nach Wanderjahren ist er 2007 zurückgekehrt. Er habe, sagt er mit einem Schmunzeln, sein halbes Leben in diesem Geschäft verbracht. Per Anfang Jahr hat er die Aktienmehrheit übernommen.

Wernli freut sich darauf, dass er als Besitzer seine Ideen umsetzen, gewisse Umgestaltungen vornehmen, «mich austoben kann». Geplant sind beispielsweise eine neue Website, ein neues Farbkonzept und eine neue Warenpräsentation für den Laden, ein Kidscorner oder eine spezielle Reparaturannahmestelle im Eingangsbereich. Als einen Höhepunkt wird Wernli eine Bikemarke lancieren zusammen mit der hauseigenen Manufaktur.

Beibehalten werden Top-Beratung und -Service, Freundlichkeit, Ehrlichkeit sowie Fachkompetenz, verspricht der neue Geschäftsführer. Weitergeführt werden zudem Anlässe wie etwa Sennhütten- und Early-Bird-Test, BMX-Kurse, Kunden-Bikeausfahrten oder No-Limit-Bikechallenge. Vorgesehen ist auch – nach Corona – ein grosser Kids-Bike-Event in Brugg.

Der Ansturm in Gallenkirch war riesig

Den Grundstein für sein Geschäft legte Roli Hunziker mit seiner Frau Silvia in den Achtzigerjahren im privaten Bauernhaus in Gallenkirch mit der Gründung der Firma H-Sails für die Herstellung von Delta- und Windsurfsegeln. Ende der Achtzigerjahre nahm er Snowboards auf. Mit durchschlagendem Erfolg. Der Ansturm sei riesig gewesen, erinnert sich der ehemalige Lehrer. Er gründete gleich eine Snowboardschule.

Im September 1991 erfolgte die Gründung der No Limit ltd, im 1992 die Eröffnung des Snowboardshops in Brugg sowie des Bikeshops in Umiken. Hunziker rief ebenfalls eine Surfschule ins Leben, bot Bikefahrtechnikkurse sowie Inline- und Walkingkurse an, führte verschiedene Anlässe wie Snowboardweekends oder Biketouren durch.

Der Standort von No Limit befindet sich an der Aarauerstrasse.

Der Standort von No Limit befindet sich an der Aarauerstrasse.

Bild: Manuel Funk (3. April 2019)

Zum Umzug ins heutige Ladenlokal im Dampfschiffgebäude kam es 2008. Im 2013 wurden Langlaufski ins Sortiment aufgenommen. Aktuell besteht das Team aus sieben Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, darunter zwei Lehrlingen. Roli Hunziker wird seinem Nachfolger in einem Teilzeitpensum mit Rat und Tat zur Seite stehen, gewisse Büroarbeiten übernehmen. Er sagt:

«Wir haben viel erlebt und durchgemacht. Wir funktionieren gut miteinander.»

Seine neu gewonnene Freizeit will er nach Möglichkeit für sportliche Aktivitäten nutzen. Ambitionen hat er im Ski-OL und Bike-OL, verrät er.

Wernli wiederum ist froh um die Unterstützung, die Rückendeckung. Denn die Übernahme, ist er sich bewusst, ist eine Herausforderung. Hat er Bedenken? Die Freude überwiege ganz klar, antwortet er mit einem breiten Lachen.

Das 30-jährige Bestehen von No Limit sowie die Geschäftsübergabe sollen übrigens an einer «No Limit Party» zusammen mit Kunden und Freunden gebührend gefeiert werden – sobald möglich.