Baden

Weihnachtsgeschäft: Der frühe Schnee kurbelte die Kauflust an

Detaillisten sind zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. (Symbolbild)

Detaillisten sind zufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. (Symbolbild)

Für die Badener Detaillisten lief das Weihnachtsgeschäft rund. Nun freut man sich auf die Neueröffnung des Schulhausplatzes.

Die grossen Schweizer Detailhändler sind mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden. Und die Altjahrswoche ist für die Warenhäuser noch einmal wichtig, da sie ausschlaggebend für ihren Umsatz sein kann. Doch wie sieht es in der Stadt Baden aus? Eine Umfrage zeigt: Für die Detaillisten liefen die Geschäfte grundsätzlich rund. Dass im Sommer 2018 die meistbefahrene Kreuzung im Kanton, der Badener Schulhausplatz, neu eröffnet wird, bewerten die Gewerbler zudem positiv.

«Seit Anfang Dezember laufen die Geschäfte wirklich gut», sagt Christine Siegrist, Filialleiterin von Bücher Doppler an der Badstrasse. Sie vermutet, dass auch der Schnee, der heuer früh fiel, die Menschen in Weihnachts- und Kaufstimmung gebracht habe. Die Zeit um Neujahr sei in der Regel etwas ruhiger. «Im Gegensatz zu anderen Branchen starten wir Buchhändler ja auch keinen Ausverkauf. Das Geschäft zieht wieder an mit Erscheinen der ersten Buch-Neuheiten im Januar.» Auch bei der Buchhandlung Librium am Theaterplatz stehen nun ruhigere Tage bevor. «Jetzt sind die Kunden nicht mehr geschenkorientiert, sondern kommen, weil sie ihre eigenen Wünsche erfüllen möchten», sagt Geschäftsführerin Susanne Jäggi. Genau wie Bücher Doppler ist man im Librium erfreut über die Verkäufe: «Die Detailhändler in Baden spüren, dass aufgrund der Schulhausplatzbaustelle die Frequenzen gesunken sind. Doch in diesem Jahr sind wir mit dem Umsatz sehr zufrieden.» Vor allem der 23. Dezember sei ein Spitzentag gewesen, sagt Jäggi.

Markus Hadorn, Geschäftsführer des Spielfachgeschäfts Miracoolix an der Mellingerstrasse, ist mit dem Weihnachtsgeschäft «grundsätzlich zufrieden». Vor allem in den Tagen vor Weihnachten sei viel los gewesen. Er fügt an, dass man aber keine Vergleiche mit dem Vorjahr ziehen könne, da «Miracoolix» erst seit Mai an der Mellingerstrasse sei. Zuvor war das Spielfachgeschäft am Theaterplatz eingemietet. Hadorn sagt, dass der Umsatz um Neujahr noch einmal angekurbelt würde: «Gesellschafts- und Rätselspiele sind am Silvesterabend immer mehr gefragt.» Danach werde es zunehmend ruhiger.

Vorjahresumsätze erreicht

Das Schreibwarenfachgeschäft Höchli beim Bahnhof hat die Vorjahresumsätze erreicht. «Damit bin ich zufrieden», sagt Geschäftsführer Robert Sailer. Vor allem, weil der 24. Dezember auf einen Sonntag fiel und die Kunden in diesem Jahr aufgrund der Kalenderkonstellation im Dezember einen Tag weniger zum Einkaufen hatten. Beim Fachgeschäft «Lorenzi – Edles für Küche und Tisch» an der Bahnhofstrasse verlief die Woche vor den Festtagen «sensationell», wie Geschäftsinhaber Daniel Lorenzi sagt. «Auch jetzt ist noch sehr viel los», fügt er an. Grundsätzlich laufe das Geschäft zwischen Weihnachten und Neujahr stets gut. Doch was das ganze Jahr betrifft, lägen die Umsätze etwas tiefer als 2016. Als Grund fügt Lorenzi unter anderem die Badenfahrt im August, bei der die Stadt während zehn Tagen im Ausnahmezustand war, die Schulhausplatzbaustelle, den Einkaufstourismus und den Online-Handel an.

Auch Urs Grieder, Inhaber von Grieder Sport an der Mellingerstrasse, ist mit dem Weihnachtsgeschäft zufrieden. «Dass in den Bergen früh Schnee lag, hat sich äusserst positiv auf den Verkauf von Wintersportartikeln ausgewirkt.» Das Sportfachgeschäft spüre, dass die Unterführung beim Schulhausplatz seit einigen Monaten wieder begehbar ist. «Das bringt uns wieder mehr Laufkundschaft», sagt Grieder. Bleiben die Temperaturen in den nächsten Wochen weiterhin winterlich, könne er auf eine gute Wintersaison zurückblicken. «Zudem wird die Neueröffnung des Schulhausplatzes im August 2018 auch diesen Teil der Stadt wieder aufwerten. Auf das freuen wir uns», sagt Grieder.

Meistgesehen

Artboard 1