Das Limmattal wächst. An Menschen, an Arbeitsplätzen und somit auch an Verkehrsaufkommen. Eine Schmalspurbahn soll das Einzugsgebiet erschliessen.

Die Stimmberechtigten im Kanton Zürich haben dem Vorhaben am 22. November 2015 mit 64 Prozent Ja-Anteil zugestimmt und auch eine Initiative, die die Bauarbeiten in Schlieren stoppen wollte, ist im September 2018 an der Urne gescheitert. Mit einem wuchtigen Nein-Anteil von 83 Prozent.

Geplant ist also, dass die Limmattalbahn ab Ende 2022 auf einer 13,4 Kilometer langen Strecke von Altstetten über Schlieren, Urdorf, Dietikon, Spreitenbach bis nach Killwangen verkehrt.

Visualisierungen der geplanten Limmattalbahn:

Am 28. August 2017 erfolgte der Spatenstich für die erste Bauetappe von Altstetten nach Schlieren. Der Baubeginn der zweiten Etappe für den Streckenabschnitt bis zum Bahnhof Killwangen-Spreitenbach ist im Herbst 2019 geplant.

Doch dort ist nicht Endstation für das Projekt. Der Kanton Aargau hat im Sommer 2018 ein Richtplanverfahren für die Verlängerung der Bahn bis an den Bahnhof Baden gestartet. Die öffentliche Anhörung des geplanten Richtplaneintrags wird 2019 folgen, der Richtplanbeschluss durch den Grossen Rat voraussichtlich 2020. 

Der Aargauer Verkehrs- und Baudirektor Stephan Attiger zeigte sich nach der Zürcher Abstimmung im September 2018 erfreut. «Ich bin sehr froh über das Ergebnis. Die Limmattalbahn ist eine unverzichtbare Grundlage für eine geordnete und qualitativ hochstehende Siedlungsentwicklung im Limmattal, im Grenzraum der Kantone Zürich und Aargau», sagte er gegenüber der AZ. 

Nun herrsche Planungssicherheit, die Bahn könne ohne Verzögerung von Schlieren bis Killwangen-Spreitenbach weitergebaut werden. «Damit ist die wichtigste Grundlage für eine spätere Verlängerung bis nach Baden gegeben.»

Die dritte Bauphase der ersten Etappe der Limmattalbahn ist am 11. August 2018 in vollem Gange:

Der Kanton legte bereits eine mögliche Streckenführung vor, seither haben sich Debatten über diese Streckenführung sowie Widerstand gegen das Projekt generell entwickelt.

Zuletzt führte eine Beschwerde des Verkehrsclubs Aargau gegen den Bau des «Tivoli Gartens» beim Shoppi Tivoli in Spreitenbach zu intensiven Verhandlungen – und fast zu einer Verzögerung der Bauarbeiten für die dortige Limmattalbahn-Station. Zu einer Einigung kam es Mitte Januar 2019.

Wir haben die vom Kanton vorgeschlagene Bahnlinie von Killwangen nach Baden abgefahren und zeigen, wo die Limmattalbahn durchfahren und wo sie halten soll (Video oben). 

Die ganze Strecke von Zürich-Altstetten bis Baden:

Von Zürich-Altstetten nach Baden – eine Fahrt auf der Strecke der geplanten Limmattalbahn, inklusive Haltestellen