Wettingen
Schüler sammeln an Pressekonferenz über 6000 Franken für Kinder in Liberia

Mit Sirup und Süssigkeiten aus Brasilien und Schweden – so werden Pressevertreter selten empfangen. Mit einem Rap eröffnen die drei Klassen die Kinderpressekonferenz, bevor sie überzeugend über ihr Projekt informierten.

Stefanie Suter
Merken
Drucken
Teilen
Kinderpressekonferenz in Wettingen
9 Bilder
Die drei 4. Klassen sammelten für die Sternenwoche von Unicef und Schweizer Familie.
Die Kinder verfolgen aufmerksam die Zahnarzt-Nummer von Rob Spence
Die Pressvertreter werden mit Süssigkeiten und Sirup empfangen
Rob Spence bringt die Kinder zum lachen
Lola und Lovisa erklären, wie Unicef in Liberia hilft
Thomas und Ian erzählen über Liberia
Alle wollen ein Autogramm von Rob Spence
Alya lüftet das Geheimnis – 6150 Franken sammelten die Schüler

Kinderpressekonferenz in Wettingen

Stefanie Suter

Wie sie das Spendengeld zusammengebracht haben, erzählen Seraina, Emanuela, Enver und Jeremy: «An einem Sammelabend haben wir Selbstgebackenes verkauft und dazu ein Showprogramm geliefert.» Die einen hätten Breakdance oder Zumba getanzt, andere Pantomime aufgeführt. Auch in ihrer Freizeit sammelten die 4.-Klässler: «Ein Schüler hat den Garagenplatz seines Grosis gewischt und bekam dafür zehn Franken.»

Für die Kinder in Liberia

Dario erklärt, dass sie dieses Jahr für Kinder in Liberia spenden. Lola und Lovisa ergänzen: «Ein Teil des Geldes wird für Schulen aufgewendet. Zudem hilft Unicef, dass sich die Menschen gesund ernähren können.»

Dass der Komiker Rob Spence dabei ist, der die Sternenwoche unterstützt, freut die Schüler besonders. Luana und Penda fragen ihn: «Wieso unterstützen Sie die Sternenwoche?»

Er habe Kinder gerne, antwortet Spence: «Und ich bin ja selber noch ein grosses Kind», ergänzt er und lacht. Mit seinen Grimassen und Witze bringt er die Kinder zum Lachen, sodass sie sich vor lauter Kichern die Bäuche halten müssen.

Arya enthüllt zum Schluss, wie viel Geld die Klassen spenden können. Die Zahl ist auf ein Papier geschrieben und an der Wandtafel befestigt, aber noch abgedeckt. Arya macht es ganz spannend und löst die Zahl rückwärts auf. Am Schluss steht fest: «Wir sammelten 6150 Franken.»

Während der Komiker den Kindern Autogramme gibt, stellen sich andere souverän der Presse und geben vor laufender Kamera Interviews. Zum Schluss führt Rob Spence seinen bekannten Zahnarzt-Sketch vor - die 62 Schüler sind derart begeistert, dass ihn einige sogar nach Hause mitnehmen möchten.