Für die reformierte Kirche Wettingen-Neuenhof ist er ein treuer Begleiter: der Kirchenbus. Seit rund 20 Jahren verfügt die Kirchgemeinde über ein Fahrzeug, das für verschiedenste Zwecke eingesetzt wird – beispielsweise für die Seniorenarbeit. «Dank Sponsoren haben wir das Fahrzeug unentgeltlich zur Verfügung gestellt bekommen», sagt Pfarrer Lutz Fischer-Lamprecht. Das sei in Anbetracht des angespannten Kirchgemeinde-Budgets und schwindender Mitgliederzahlen von grosser Bedeutung. Im Gegenzug ist deren Werbung auf dem Auto zu sehen. «Eine Win-win-Situation», findet Fischer-Lamprecht.

Anfang Woche konnte die Kirche Wettingen-Neuenhof nun ihren neuen Kirchenbus in Empfang nehmen: einen Ford Custom mit neun Plätzen. Es ist das insgesamt fünfte Fahrzeug, das die Kirchgemeinde dank Unterstützung von Sponsoren – fast alle aus Wettingen und Neuenhof – für ihre Zwecke gebrauchen kann. «Wenn die Kirche den Wagen nicht benutzt, steht er den Gönnern zur Verfügung.»

Nicht für Gottesdienste

Künftig wird der neue Kirchenbus unter anderem für die Seniorenferien zum Einsatz kommen, welche die Kirche einmal pro Jahr organisiert. «Die Idee dahinter ist, dass Menschen in die Ferien fahren können, die nicht mehr so mobil sind», erklärt der Pfarrer. Auch wird das Auto für das Sommerlager sowie für den Freizeittreff Rägeboge benutzt, der Primarschülerinnen und -schülern offensteht.

Während einige Kirchgemeinden den eigenen Kirchenbus als Transportmittel für Gottesdienste benutzen, ist das in Wettingen nicht der Fall: «Dafür haben wir ein Taxi-Gutschein-System eingeführt. Damit können Mitglieder, die in Wettingen wohnen, Veranstaltungen wie beispielsweise Gottesdienste in Neuenhof besuchen und umgekehrt.»

Dass die Kirche einen neuen Kirchenbus in Empfang nehmen konnte, freut das Team der reformierten Kirchgemeinde: «Wir sind sehr dankbar, dass wir die Möglichkeit haben, das Fahrzeug zu nutzen. Es bietet uns und den Mitgliedern viele Freiheiten.»