Lengnau
Nach 20 Jahren in Baden: Thierry Burkart zügelt ins Zurzibiet

Ab Mitte nächsten Jahres wohnen erstmals beide Aargauer Ständeräte im Zurzibiet: Thierry Burkart bezieht mit seiner Partnerin und ihren beiden Kindern eine Liegenschaft in Lengnau.

Merken
Drucken
Teilen
Bald im Zurzibiet zuhause: Thierry Burkart.

Bald im Zurzibiet zuhause: Thierry Burkart.

Sandra Ardizzone

Der Aargauer Ständerat Thierry Burkart wechselt per 1. Juni 2021 seinen Wohnsitz von Baden nach Lengnau (Bezirk Zurzach). Der Grund für den Wohnortswechsel liege darin, so Burkart zur AZ, «dass meine Partnerin und ich den Wunsch haben zusammenzuziehen. Da sie in Lengnau wohnt und wir ihre zwei schulpflichtigen Kinder nicht aus deren gewohntem Umfeld herausreissen wollen, haben wir beschlossen, eine Liegenschaft in Lengnau zu suchen. Mittlerweile sind wir fündig geworden und freuen uns auf ein neues gemeinsames Heim».

Burkart wohnt seit 20 Jahren in Baden. Er fühle sich auch als Ortsbürger mit seiner Stadt sehr verbunden, sagt der FDP-Ständerat. Er verlasse daher Baden schweren Herzens, bleibe aber nicht zu Letzt aufgrund seines Arbeitsortes weiterhin mit der Stadt verbunden. Seine Büroadresse in Baden bleibe weiterhin seine offizielle postalische Zustelladresse, sagt Burkart. Darüber hinaus freue er sich indes, «in der schönen Surbtaler Gemeinde Lengnau Wohnsitz zu nehmen».

Er habe sich immer als Aargauer verstanden, sagt Burkart, und weiter: «Ungeachtet des Wohnsitzes werde ich mich politisch selbstverständlich weiterhin für den gesamten Kanton mit allen seinen schönen Regionen einsetzen.»

Damit wohnen ab Mitte nächsten Jahres mit Burkart und Hansjörg Knecht (SVP/Leibstadt) erstmals beide Aargauer Ständeräte im Bezirk Zurzach. (mku)

Thierry Burkart, geboren 1975, wuchs in Obersiggenthal auf. Politisiert wurde er nach eigenen Angaben bereits als 13-Jähriger: «Im Geschichts- und Deutschunterricht haben wir über aktuelle Themen diskutiert. Seither liess mich die Politik nicht mehr los», sagte er einst in einem AZ-Interview. Der Vorstand des Jugenparlaments Aargau, juvenat, aufgenommen am 14.01.2000 in Aarau. v.l.n.r. vorne: Daniel Bütler, Patrizia Mottl, hinten: Simon Schweizer, Thierry Burkart, Patrick Arni.
13 Bilder
Burkart studierte an der Universität St. Gallen Jus. 2001 schafft er mit gerade einmal 25 Jahren den Sprung in den Grossen Rat. Grossratswahlen 2001: Thierry Burkart, FDP, Bezirk Baden. Bilddatum: 4. März 2001.
Von 2010 bis 2013 präsidierte er die Aargauer FDP. Im Bild: Die abtretende Präsidentin Doris Fischer-Taeschler gratuliert dem neuen Präsidenten Thierry Burkart zur Wahl.
2011 kandidiert der damals 36-jährige Burkart zum zweiten Mal für den Nationalrat – und schafft es hinter den Gewählten Philipp Müller und Corina Eichenbercher auf den ersten Ersatzplatz.
2014 wird Burkart zum Grossratspräsidenten gewählt. Im Hinblick auf das Präsidium gab er im Oktober 2013 seinen Rücktritt als Präsident der FDP Aargau.
Thierry Burkart bei seiner ersten Rede als neuer Grossratspräident.
Burkart ist auch Mitglied in diversen Vorständen Schweizerischer und kantonaler Verbände. So präsidiert er die TCS Sektion Aargau und agiert als Vizepräsident Touring Club Schweiz.
Burkarts politische Selbsteinschätzung lautet: «Sicher klar bürgerlich, liberal im Sinne von Freiheit, gegen unnötige Abgaben und Gebühren. Und der Staat soll das reglementieren, was er auch zu kontrollieren vermag.»
Burkarts klare Linie ist von Erfolg gekrönt: 2015 wird er mit einem Spitzenergebnis als Zweitplatzierter noch vor Corina Eichenberger in den Nationalrat gewählt.
In der grossen Kammer nimmt er Einsitz in der Kommission für Verkehr und Fernmeldewesen, in der Neat-Aufsichtsdelegation und ist Mitglied im Büro des Nationalrats.
Anfang 2018 rückt Burkart in den Vorstand der FDP Schweiz vor. Zu diesem Zeitpunkt blickt der 43-jährige Badener auf 18 Jahre Erfahrung in Parteiämtern zurück.
Neben seinem politischen Ämtern und Mitgliedschaften in diversen Verbänden ist er als Rechtsanwalt bei Voser Rechtsanwälte in Baden tätig. Privat beschreibt er sich als gesellig. Im Bild: Am AZ-Jasskönig-Event im Weinmuseum Tegerfelden 2018.
Burkart zu Gast im Talk Täglich zum Thema Millionärssteuer-Initiative. Nur einen Tag später gibt Philipp Müller bekannt, dass er 2019 nicht mehr für den Ständerat kandidieren wird. Und Burkart? «Das Amt als Ständerat würde mich sehr reizen, in dieser Funktion könnte ich den Aargau in Bern noch besser vertreten» "Talk Täglich" zur Millionärssteuer-Initiative mit Thierry Burkart (FDP, Mitte) und Sandro Covo (Juso, links), moderiert von Rolf Cavalli.

Thierry Burkart, geboren 1975, wuchs in Obersiggenthal auf. Politisiert wurde er nach eigenen Angaben bereits als 13-Jähriger: «Im Geschichts- und Deutschunterricht haben wir über aktuelle Themen diskutiert. Seither liess mich die Politik nicht mehr los», sagte er einst in einem AZ-Interview. Der Vorstand des Jugenparlaments Aargau, juvenat, aufgenommen am 14.01.2000 in Aarau. v.l.n.r. vorne: Daniel Bütler, Patrizia Mottl, hinten: Simon Schweizer, Thierry Burkart, Patrick Arni.

Werner Rolli