Wettingen
Landstrasse in Wettingen soll keine künstliche Altstadt werden

Die Landstrasse durch Wettingen ist Kantonsstrasse, regionale Verkehrsachse, Einkaufsstrasse, Arbeitsort und Wohnort. Um diese vielfältigen Anforderungen aufeinander abzustimmen erarbeitet die Gemeinde einen Masterplan.

Dieter Minder
Drucken
Teilen
Neue Landstrasse Wettingen
9 Bilder
Zweimal pro Jahr wird die Landstrasse für den Markt gesperrt Foto Dieter Minder
Neben Geschäften Büros und Wohnungen gibt es an der Landstrasse auch eine Pflegewohngruppe Foto AZ Archiv Walter Schwager
Entwurf für den Masterplan Landstrasse Foto Emanuel Freudiger
Beim Grenzstein wird die Wettinger Landstrasse zur Badener Wettignerstrasse Foto Emanuel Freudiger
Blick von der Bahnhofstrasse in die Landstrasse Foto Emanuel Freudiger
Am Kreisel treffen Landstrasse und Alberich Zwyssig Strasse hinten aufeinander Foto Emanuel Freudiger
Am östliche Ende ist das Gebiet Landstrasse ist noch sehr landwirtschaftlich geprägt Foto Emanuel Freudiger
Anstelle des Restaurants Neuhaus entsteht an der Landstrasse ein Wohn - und Geschäftshaus Foto AZ Archiv Walter Schwager

Neue Landstrasse Wettingen

«Die Bevölkerung will, dass die Landstrasse noch attraktiver wird», sagt Gemeindeammann Markus Dieth. Er kann sich dabei auf die beiden Mitwirkungsanlässe vom Mai und November 2012 berufen.

An diesen hatten sich je rund 120 Personen Gedanken über die Zukunft der Landstrasse gemacht und Vorschläge formuliert. Diese sind in den nun vorliegenden Entwurf für den Masterplan eingeflossen.

Nächster Mitwirkungsanlass

Öffentlicher Rundgang durch die Landstrasse: Samstag 27.April, 9.30 Uhr, Treffpunkt Zentrumsplatz

An einem weiteren Mitwirkungsanlass sollen Ideen aus dem Masterplan auf der Landstrasse besprochen werden: «Wir werden einige Vorschläge am Boden aufzeichnen, sodass deren Auswirkungen sichtbar werden», sagt Urs Heimgartner, Chef Bau und Planung der Gemeinde Wettingen.

Mehr Platz für Velos, Fussgänger und schönere Pflanzen

Die rund zwei Kilometer lange Landstrasse ist Einkaufs-, Wohn- und Arbeitsort. «Es ist unser Ziel, alle drei Funktionen noch zu verstärken, so bringen wir noch mehr Leute an die Landstrasse», sagt Dieth.

Die Landstrasse soll auch Strasse bleiben. «Wir wollen nicht eine künstliche Altstadt schaffen.» Wie in den Mitwirkungsverfahren gewünscht, sollen Fussgänger und Velofahrer insbesondere im mittleren Abschnitt mehr Platz erhalten.

Dazu müsste die Landstrasse im Zentrumsbereich umgestaltet werden. Denkbar sind ein Mehrzweckstreifen in der Fahrbahnmitte, eine neue Anordnung der Parkplätze, zusätzliche Veloparkplätze, eine ansprechendere Bepflanzung und bessere Querungsmöglichkeiten.

Das heisst aber nicht, dass nach Verabschiedung des Masterplans auf der Landstrasse gleich die Baumaschinen auffahren. «Wir werden solche Arbeiten mit einer später nötigen Belagssanierung ausführen», sagt Heimgartner.