Baden

Jamaikanisches Englisch: Reggae-Plattentaufe im Merkker

Die Kostprobe: Marco Barbagallo als «Baba The Fayahstudent» live in Schaffhausen

Die Kostprobe: Marco Barbagallo als «Baba The Fayahstudent» live in Schaffhausen

Seit über zehn Jahren ist Marco Barbagallo als Sänger und Eventveranstalter in der Badener Musikszene aktiv. Heute Abend tauft er als «Baba The Fayahstudent» im Kulturlokal Merkker sein erstes Solo-Album mit dem Namen «My Way».

18 Monate lang hat er nebenberuflich an dem Album gearbeitet. Entstanden sind sechs professionell produzierte Reggae/Dancehall-Lieder. Zu basslastigen, eher harten und trockenen Beats singt er in für Reggae-Musik typisch jamaikanischem Englisch – beim italienisch stämmigen Barbagallo mit leichtem Italo-Akzent.

In seinen Texten ruft «Baba» seine Hörer dazu auf, Attitüde zu zeigen und ihren eigenen Weg zu gehen. «Im Leben musst du manchmal kämpfen. Lauf nie weg und versteck dich nicht», singt er im Lied «In Our Days». Und im Titelsong «My Way» wird im Refrain mehrmals der Satz wiederholt: «Egal, was andere tun oder sagen – ich mache es auf meine Art.»

Wenn Hip Hop auf Reggae trifft

Dass Musiker Barbagallo zu Beginn seiner Laufbahn mehr auf Hip Hop setzte und erst später zur Reggae-Musik stiess, ist unschwer herauszuhören. Tatsächlich tönt «Babas» Erstling so, als ob man eine Hip-Hop-CD und eine Reggae-CD gleichzeitig abspielen würde. An seiner Plattentaufe werden dementsprechend auch Bands aus beiden Stilrichtungen auftreten.

In den Bands Frontlinetroop (Hip Hop) und Skankin’ Lion Tribe (Reggae) mischt er selber mit. Mit letzteren hat er früher regelmässig Partys im Merkker veranstaltet. Seine Musikerkollegen von den Bands Redwan (Hip Hop/Reggae), G-Rilla Sound (Dancehall) und Gideon Soldiers (Reggae) sollen den Abend vor seinem Solo-Auftritt aufheizen. (dvi)

Meistgesehen

Artboard 1