Würenlos

Im Fressbalken gehts los: Facebook-Star Bendrit Bajra ist eingezogen

Die drei Freiwilligen am Fressbalken

Die drei Freiwilligen am Fressbalken

Roger Stump, Eva Mayer und Facebookstar Bendrit sind alle bereit für die drei Wochen im Fressbalken.

Seit Montag müssen Bendrit, Eva und Roger im «Fressbalken» anpacken. Das Schweizer Fernsehen begleitet das bunt zusammengewürfelte Trio während drei Wochen und zeigt, was sie alles so erleben.

Bendrit Bajra, Eva Mayer und Roger Stump sind die drei Freiwilligen, die in den nächsten drei Wochen für die SRF-Sommerserie von «Schweiz aktuell» in der Autobahnraststätte in Würenlos wohnen und arbeiten.

Am Montag hat das Fernseh-Team zum ersten Mal live aus Würenlos gesendet, nachdem die drei Freiwilligen am Morgen in ihre WG, die einzige Wohnung im «Fressbalken», eingezogen sind.

Wer welches Zimmer bekommt, hat die Münze entschieden. Zufrieden sind alle drei. «Wir sind schon eine sehr spezielle WG, aber ich freue mich», sagt Laienschauspielerin und Gastronomin Eva Mayer. Auch Roger Stump fühlt sich wohl in der neuen Wohnung: «Ich bin überall zu Hause», so der Weltenbummler und Harley-Fahrer.

Der Jüngste im Bunde, Bendrit Bajra aus Zürich Schwamendingen sagt: «Ich war positiv überrascht von der Wohnung.» Er tauscht das WG-Leben mit dem «Hotel Mama».

Im Gegensatz zu Stump und Mayer, welche die Fernsehzuschauer erst noch kennenlernen müssen, ist Bendrit wegen seiner selbstproduzierten Videos über Schweizer und Ausländer bereits heute ein kleiner Star. Er hat über 200 000 Freunde auf Facebook. Das merkt er auch in Würenlos. Immer wieder trifft er Fans, die mit ihm für ein Foto oder Selfie posieren möchten.

Rundgang statt harter Arbeit

Mayer, Stump und Bajra werden in den kommenden drei Wochen im Restaurant, an der Tankstelle und im Hausdienst mitanpacken. Begleitet werden sie von einem Kamera-Team. Die Fernsehzuschauer können in der täglichen Sendung ab 19 Uhr auf SRF 1 mitverfolgen, was die drei im «Fressbalken» alles erleben.

Am ersten Tag an ihrem neuen Wohn- und Arbeitsort mussten sie noch nicht hart arbeiten. Dafür lernten die drei das Areal genauer kennen. Hauswart Simon Nussbaumer gab seinen Schützlingen eine Führung. Im Anschluss gab es wichtige Tipps zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz. Wegen der möglichen Gefahren – Stürze von der Leiter, defekte elektronische Geräte und gefährliche Chemikalien – blickte Nussbaumer ab und zu in leicht besorgte Gesichter.

«Alles, was höher als zwei Meter ist, wird bei mir also kritisch», sagt Bendrit Bajra. Und Eva Mayer kündigte an, «Ferien zu nehmen, sollte sie sich in den kommenden Wochen mit defekten elektrischen Geräten herumschlagen müssen. Der Einzige, der die Infos stillschweigend zur Kenntnis nahm, war Roger Stump.

Die drei freuen sich auf die Zeit, die sie zusammen beim «Fressbalken» verbringen werden. «Wir sind ein gutes Team. Es ist, als würden wir uns nicht erst seit Kurzem kennen», sagt Eva Mayer. Sie ist überzeugt, dass die drei Wochen mit Bendrit und Roger im «Fressbalken» ein besonderes Erlebnis werden und freut sich auf die Herausforderung.

Roger Stump freut sich ganz einfach auf alles. Auch wenn er noch nicht genau weiss, was ihn in den kommenden Wochen alles erwartet. Und Bendrit Bajra freut sich über die vielen tollen Autos beim «Fressbalken» und ist überzeugt: «Es wird lustig, streng aber sicher auch spannend.»

Meistgesehen

Artboard 1