Neuenhof

Halloween steht vor der Tür: So rüstet die Gemeinde gegen Vandalen auf

Die Videoüberwachung ist vor kurzem installiert worden.

Die Videoüberwachung ist vor kurzem installiert worden.

Im Kampf gegen Vandalismus hat die Gemeinde Neuenhof 13 Videokameras installieren lassen. Das dafür nötige Reglement hat der Kanton bewilligt.

Alle Jahre wieder sorgen Vandalen in der Halloween-Nacht für Ärger in Schweizer Gemeinden. Der Gemeinderat Neuenhof hat nun diverse Massnahmen beschlossen, um allfällige Schäden an Gebäuden und Anlagen während Halloween in der Nacht vom kommenden Samstag auf den Sonntag zu verhindern, wie die Gemeinde mittelt. Vandalenakte an Schulanlagen sorgten in den vergangenen Jahren immer wieder für Ärger und hohe Kosten.

Im Kampf gegen die Vandalen hat die Gemeinde 13 Videokameras installieren lassen. Das dafür nötige Reglement hat der Kanton bewilligt. Die Videokameras sind vor kurzem installiert, nötige bauliche Massnahmen wie Markierungen oder Signalisationen umgesetzt worden.

Polizei wird am Hotspot patrouillieren

«Die neu installierte Videokameraanlage ist nur ein Teil der Massnahmen», sagt Gemeindeammann Martin Uebelhart dem «Badener Tagblatt». Bereits am Vorabend würden zudem Mitarbeitende der Jugendarbeit an den Hotspots im Schulareal präsent sein. «An Halloween selber werden Zweier-Patrouillen eines Sicherheitsdienstes unterwegs sein, davon eine mit Hund», sagt Uebelhart. Auch die Regionalpolizei werde patrouillieren. In der Mitteilung bittet die Gemeinde «die Bevölkerung um ein wachsames Auge». Und sie «wünscht allen kostümierten sowie nichtkostümierten Personen einen schönen Halloween und hofft, nächsten Montag keine Aufnahmen auswerten zu müssen». (az/pz)

Meistgesehen

Artboard 1