Internet

Geschichtenerzähler Libsig geht ins Internet

Simon Libsig vor seinem Computer.

Simon Libsig vor seinem Computer.

Der Badener Simon Libsig hat mit dem Cartoonisten Nicolas D’Aujourd’hui 5 Youtube-Filmchen produziert

Als Versuchsballon bezeichnet Simon Libsig die ersten fünf Kurzgeschichten, die er zusammen mit dem Basler Cartoonisten Nicolas D'Aujourd'hui auf dem Videoportal Youtube präsentiert. Während der 33-jährige Badener eine Geschichte erzählt, gleitet die Hand des Cartoonisten über das Blatt und gibt das Erzählte als Zeichnung wieder.

«Die Youtube-Filmchen sind Rohfassungen. Wir haben noch viele Ideen, wie wir die Filmchen noch professioneller und animierter gestalten können», sagt Libsig. Doch zuerst wolle man die Reaktionen auf die erste «Testreihe» abwarten.

«Heinz überlegt»: Nicolas D'Aujourd'hui zeichnet auf youtube

«Heinz überlegt»

Kennen gelernt haben sich Libsig und D'Aujourd'hui diesen Frühling bei einem Auftritt in St. Gallen. «Erst trat er auf, dann war ich an der Reihe. Wir waren beide von unseren Auftritten angetan und sind gleich danach aufeinander zugegangen», blickt Libsig zurück.

Zeichnung soll nicht ablenken

Im September habe man sich dann wieder kurz getroffen, und die Idee der Kurzfilme war geboren. «Wir entschieden uns dann, die Filme auf Youtube zu platzieren, weil wir beide noch nie mit einem ‹Social Medium› gearbeitet haben», sagt Libsig.

Herausgekommen sind 5 Kurzfilme über Alltagsgeschichten. «Wenn die Erzählung und der Federstrich zeitgleich aufeinander fallen, dann erhält die Geschichte eine zusätzliche Dynamik», sagt Libsig. Mit dem Cartoonisten habe er sich geeinigt, die Zeichnung so simpel als möglich zu halten. Der Grund: «Es besteht die Gefahr, dass der Zuhörer sonst zu sehr abgelenkt wird und für die eigene Phantasie zu wenig Platz bleibt», erklärt Libsig.

Cartoonist tritt in Baden auf

D'Aujourd'hui hat sich die Geschichten - sie stammen aus Libsigs Reihe «erfunden aber wahr» - jeweils zwei-, dreimal angehört und danach die Zeichnungen aus einem Guss angefertigt.

Wer sich von den Fähigkeiten des Cartoonisten im wahrsten Sinne des Wortes ein Bild machen möchte, hat dazu kommenden Samstag, 16. Oktober, ab 20 Uhr Gelegenheit. Nicolas D'Aujourd'hui wird im Badener Stoffwechsel zum Stift greifen und in Sekundenbruchteilen neue Welten, Figuren und Abenteuergeschichten entstehen lassen. Als Regisseur dient dabei das Publikum, das Inputs und Ideen einwirft, die der Schnellzeichner auf dem Papier - projiziert auf Grossleinwand - lebendig machen wird.

Weitere Infos: www.stoffwechsel03.ch

Meistgesehen

Artboard 1