Wettingen
«Eine Halle für alle»: Neue Dreifachturnhalle im Margeläcker eingeweiht

Die neue Sportstätte im «Margeläcker» wurde am Donnerstag der Schule übergeben. Für die Dreifachturnhalle hiess das Volk einen Kredit über 12,8 Mio. Franken gut.

Carla Stampfli
Drucken
Teilen
Einweihung Dreifachturnhalle Margeläcker
15 Bilder
Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker" Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker"
Die Bläserbande der Musikschule Wettingen hielt anlässlich der Eröffnung der Dreifachturnhalle ein Ständchen. Die Bläserbande der Musikschule Wettingen hielt anlässlich der Eröffnung der Dreifachturnhalle ein Ständchen.
Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker" Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker"
Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker" Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker"
Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker" Innenansicht der neuen Sportstätte im "Margeläcker"
Gemeinderat Martin Egloff (FDP) übergibt den Schlüssel aus Zopfteig an Bildungsvorsteher Sandro Sozzi (CVP). Gemeinderat Martin Egloff (FDP) übergibt den Schlüssel aus Zopfteig an Bildungsvorsteher Sandro Sozzi (CVP).
Bauvorsteher Martin Egloff (FDP) bei seiner Ansprache. Bauvorsteher Martin Egloff (FDP) bei seiner Ansprache.
Gemeinderat Martin Egloff (FDP) übergibt den Schlüssel aus Zopfteig an Bildungsvorsteher Sandro Sozzi (CVP). Gemeinderat Martin Egloff (FDP) übergibt den Schlüssel aus Zopfteig an Bildungsvorsteher Sandro Sozzi (CVP).
Innenansicht der neuen Dreifachturnhalle. Innenansicht der neuen Dreifachturnhalle.
Innenansicht der neuen Dreifachturnhalle. Innenansicht der neuen Dreifachturnhalle.
Diese eigens für die neue Dreifachturnhalle angefertigten Bälle sollen an die Einweihung erinnern. Diese eigens für die neue Dreifachturnhalle angefertigten Bälle sollen an die Einweihung erinnern.
Raffiniert: die Sprossenwand als Türe. Raffiniert: die Sprossenwand als Türe.
Aussenansicht der neuen Dreifachturnhalle. Aussenansicht der neuen Dreifachturnhalle.
Die neue Schnitzelgrube in der Dreifachturnhalle. Die Sportstätte kann sowohl von der Schule als auch von Wettinger Vereinen genutzt werden. Die neue Schnitzelgrube in der Dreifachturnhalle. Die Sportstätte kann sowohl von der Schule als auch von Wettinger Vereinen genutzt werden.

Einweihung Dreifachturnhalle Margeläcker

Alex Spichale

Was im Mai 2017 mit einem Spatenstich begann, wurde am Donnerstag mit einem Ständchen der Bläserbande der Musikschule Wettingen eingeweiht: die neue Dreifachturnhalle auf der Schulanlage Margeläcker. Für das Bauwerk, das vom Zürcher Büro Nägele Twerenbold Architekten geplant und von der Totalunternehmerin Implenia AG erstellt wurde, hiess das Volk im Februar 2017 einen Kredit über 12,8 Mio. Franken gut.

«Es ist eine Halle für alle», sagte Bauvorsteher Martin Egloff (FDP). Die neue Sportstätte könne nicht nur von der Schule, sondern auch von den Wettinger Vereinen genutzt werden. Egloff sei stolz, dass die qualitativ hochwertige Halle termingerecht und – gemäss provisorischer Abrechnung – unter dem gesprochenen Betrag realisiert werden konnte. «Für die Schule und die Vereine ist die Dreifachturnhalle Gold wert», fügte Thomas Sigrist, Schulpflegepräsident der Schule Wettingen, an. So verfügt sie etwa über Wettkampfturngeräte und eine Schnitzelgrube. Sie stelle die Krönung der zuletzt realisierten Schulbauten dar, dazu gehören die Schulhausaufstockung Margeläcker und der Neubau des Zehntenhof-Schulhauses.

Zopf als symbolischer Schlüssel

Egloff brachte drei Spaten des Spatenstichs mit und eigens für die Einweihung angefertigte Fussbälle, die an die Realisierung erinnern sollen. Gleichzeitig wird auch das Bild «Sommergarten» von Heinrich Müller, das seit der Einweihung des «Tägi» 1974 im Foyer des Sportzentrums hing, in der neuen Sportstätte ihren Platz finden. Im Anschluss übergab Egloff Bildungsvorsteher Sandro Sozzi (CVP) einen in Schlüsselform gefertigten Zopf.

In Wettingen gibt es bereits zehn Turnhallen, jedoch sind diese praktisch ununterbrochen belegt. Mit dem Bau der Dreifachturnhalle kann die Gemeinde den Platzbedarf abdecken, der seit längerem besteht – und so den Bildungsauftrag erfüllen.

Aktuelle Nachrichten