Im Remetschwiler Ortsteil Busslingen gehts vorwärts: Vor wenigen Jahren investierten Kanton und Gemeinde fünf Millionen Franken in den Bau des Kreisels Kreuzstrasse sowie in die Erweiterung und Sanierung der Landstrasse. Fast gleichzeitig entstand im Zentrum ein neues Gewerbegebäude für rund zehn Millionen Franken.

Nun ist ein weiteres Bauvorhaben geplant: Gegenüber dem neuen Gewerbehaus, zwischen Rohrdorferstrasse, Bachstrasse und Landstrasse, plant die Wettinger Hächler Immobilien AG eine Überbauung mit vier Mehrfamilienhäusern. Das Baugesuch liegt noch bis zum 8. April auf der Gemeindeverwaltung in Remetschwil öffentlich auf.

Folgendes ist vorgesehen: In den zweigeschossigen Gebäuden mit Dachgeschoss gibt es Platz für 24 Wohnungen, die zwischen zweieinhalb und viereinhalb Zimmer haben. Die Häuser sind so angeordnet, dass sie einen geschützten Innenhof bilden, in dem ein Spielbereich für Kinder geplant ist.

Ein Fusswegsystem erschliesst die Überbauung und bindet sie an die Bach- und Rohrdorferstrasse an. Das Projekt der KMP Architektur AG aus Wettingen sieht auch eine Tiefgarage sowie Besucherparkplätze vor.

Der Bau wird acht Millionen kosten

Rund acht Millionen Franken investiert die Bauherrin in das Projekt. Sie strebt an, die Wohnungen mehrheitlich zu verkaufen, wie Matthias Zehnder, Geschäftsführer der Hächler Immobilien auf Anfrage sagt. «Unser Ziel ist, dass sie zum einen für Familien erschwinglich sind. Busslingen ist nahe am Wald gelegen, was Kindern viel Spielmöglichkeiten gibt und ein Naturerlebnis bietet, zudem verkehrstechnisch gut erschlossen», so Zehnder.

«Zum anderen möchten wir auch ältere Bewohner ansprechen, die ihr Haus verkaufen möchten, aber dennoch in Busslingen wohnen bleiben wollen.» Die Interessentenliste sei bereits gross. Geplant ist, dass die ersten Bewohner 2021 einziehen können.

«Für Busslingen ist es ein positives Projekt. Die Überbauung stärkt die Attraktivität des Ortsteils und somit auch der Gemeinde», sagt Remetschwils Gemeindeammann Rolf Leimgruber. Dabei gelte es, im Auge zu behalten, wie viele Familien einziehen werden.

Denn: Auf das Schuljahr 2019/2020 wird der Kindergarten am Sonnenbergweg aufgrund zu tiefer Kinderzahlen geschlossen. «Je nachdem, wie sich die Zahlen mit dem Bezug der Überbauung entwickeln, werden wir die Abteilung in Zukunft wieder öffnen können», so Leimgruber.