Birmenstorf

«Du wirst diese Show rocken»: Marina Filoni überzeugt die Jury von «The Voice of Switzerland»

«The Voice of Switzerland»: So überzeugte die Birmenstorferin Marina Filoni die Jury

«The Voice of Switzerland»: So überzeugte die Birmenstorferin Marina Filoni die Jury

Die Birmenstorferin Marina Filoni hat die «Blind Auditions» der Castingshow «The Voice of Switzerland» des Senders 3+ überstanden und ist eine Runde weiter.

Mit leisen Schritten läuft Marina Filoni-Trulec in ihren Turnschuhen auf die Bühne. Der Schlagzeuger gibt mit seinen Sticks den Takt vor, die ersten Töne des Songs «Just The Two Of Us» erklingen – und die 33-jährige Birmenstorferin legt mit ihrer gewaltigen Stimme los vor der fünfköpfigen Jury. Dann drückt Noah Veraguth von der Band Pegasus den roten Knopf vor sich und dreht sich auf seinem Sessel um. Kurze Zeit später zieht Anna Rossinelli nach. Somit hat Marina Filoni die «Blind Auditions» der Castingshow «The Voice of Switzerland» des Senders 3+ überstanden und ist eine Runde weiter. Denn mindestens eines der Jurymitglieder muss sich für sie entscheiden, damit sie nicht ausscheidet. Neben Noah und Anna sind DJ Antoine und die Büetzer Buebe Gölä und Trauffer Teil der Jury.

Bereits zwei Kandidatinnen aus der Region sind weiter

«Du machst das mit Leib und Seele», sagt Noah nach dem Auftritt der 33-Jährigen. «Und du hast eine gewisse Portion Selbstbewusstsein. Das braucht man, um eine solche Sendung zu gewinnen.» Und Anna Rossinelli doppelt nach: «Ich habe das Gefühl, dass du diese Show rocken wirst.» Als Trauffer vorschlägt, Anna und Noah sollen doch um Marina Filonis Gunst gegeneinander singen, betreten die beiden kurzerhand die Bühne und Marina setzt sich auf einen der Juroren-Sessel. Der Auftritt von Noah muss die Birmenstorferin wohl überzeugt haben: Sie wählt ihn als Coach.

Das Bauchgefühl sei ausschlaggebend gewesen, sagt Marina Filoni nach der Sendung zur «Aargauer Zeitung». Dass der rote Buzzer gleich zweimal gedrückt wurde, habe sie immens gefreut. Sie habe zwar gehofft, dass sie eine Runde weiter in die «Battles» kommen werde. «Damit gerechnet habe ich nicht», sagt sie. «Ich wollte eine gute Leistung abliefern. So, wie ich es mir vorgestellt habe.» Es komme aber immer noch darauf an, ob der Coach noch eine solche Stimme wie ihre suche oder nicht.

Mit Marina Filoni ist nun die zweite Kandidatin aus der Region Baden eine Runde weiter: In der vierten Folge schaffte es bereits die 18-jährige Würenloserin Alexandra Papadopoulos. Auch sie wählte Noah Veraguht als Coach.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1