Region Baden

Die Exposenio will wachsen und zieht darum ins Trafo

An vorderster Front wieder dabei: Ruth Blum (r.) und Hans Sturm. (Archiv)

An vorderster Front wieder dabei: Ruth Blum (r.) und Hans Sturm. (Archiv)

Die Seniorenmesse 2016 wird einen neuen Akzent auf die Freizeitgestaltung legen.

Die erste Exposenio, organisiert vom Seniorenrat Region Baden, fand im vergangenen Jahr im Tägerhard in Wettingen statt. Und sie war besuchermässig ein Erfolg.

«Das Echo war ausschliesslich positiv, sodass wir uns entschlossen, im Jahr 2016 wiederum eine Messe durchzuführen», erklärt Ruth Blum, Präsidentin des Seniorenrates.

Messe mit mehr Lebensfreude

So viel steht fest: Die nächste Exposenio wird am 12. März 2016 stattfinden und zwar im Kultur- und Kongresszentrum Trafo in Baden. «Wir stossen im Tägi an Grenzen», erklärt Blum den Domizilwechsel der Messe.

Im Tägi könnte die gegenüberliegende Sporthalle als zusätzliche Ausstellungshalle Raumbedürfnisse abdecken, doch sei sie weder «seniorengängig» noch behindertengerecht.

Das Trafo ist laut Blum zentraler gelegen. Dafür sind die Kosten höher. Die Stadt Baden gewähre gemäss ihrem Subventionsreglement für die Miete einen grosszügigen Rabatt. Ergänzend sei man noch auf der Suche nach Sponsoren, sagt Ruth Blum.

Alle befragten Aussteller haben nach der Exposenio im Jahr 2014 in ihrem Feedback angegeben, dass sie an einer nächsten Ausstellung erneut interessiert wären. «Wir möchten auch wachsen können», sagt Ruth Blum.

Allerdings wünscht man sich nicht zusätzliche Hörgerät-Anbieter oder Rollator-Hersteller als Aussteller. Vielmehr solle die Exposenio verstärkt die vielen Möglichkeiten verschiedener Aktivitäten im Seniorenalter in den Fokus rücken und auf Lebensqualität und Lebensfreude im Alter setzen.

Die heutigen Senioren seien vielfach sehr aktiv. Darum sollen laut Blum Themen wie Fitness, Gesundheit, Wellness, Genuss, Bildung, Mobilität, Reisen und Freizeitgestaltung an der Ausstellung ein stärkeres Gewicht erhalten.

Auch Betreuende angesprochen

Dienstleistungen im Alter, Information und Beratung sowie Pflege und Betreuung werden dennoch ein wichtiger Bereich der Exposenio bleiben. So haben sich bereits alle wichtigen Altersinstitutionen der Region mit einem Stand angemeldet.

Zielpublikum sind primär Personen im Seniorenalter aus dem Ostaargau und solche, die an Angeboten für ein angenehmes Älterwerden interessiert sind. Dazu gehören sowohl Pflege- und Hilfsbedürftige und ihre Angehörigen als auch aktive Senioren.

«Wir möchten zudem Personen ansprechen, die in einer Form der Betreuung tätig sind, sich für eine solche sinnvolle Tätigkeit für die Zivilgesellschaft zur Verfügung stellen möchten oder sich mit Themen und Bedürfnissen der älteren Generation befassen», erklärt Blum das Konzept.

Über 40 Aussteller haben sich bereits angemeldet. Sie stammen primär aus den Bereichen «Pflege und Betreuung», «Wohnen, Dienstleistungen und Hilfsmittel» sowie «Information und Beratung», doch haben «Mobilität und Reisen» sowie «Fitness und Gesundheit» zugelegt.

Bis Ende Juni können sich Aussteller für die Exposenio anmelden. Die Messe hat ein Rahmenprogramm und bietet die Möglichkeit, um Kontakt zu knüpfen und zu pflegen.

Eine Arbeitsgruppe mit Ruth Blum (Projektleiterin), Louis Dreyer, Kurt Engeli, Maria Freitag, Verena Gobeli, Ruedi Leder, Caesar Macchi, Hans Sturm und Josef Willmann organisiert die Exposenio.

Meistgesehen

Artboard 1