Schenkung
Der nächste Milo kehrt zurück

Ein willkommener Lichtblick: Das Bergdietiker Ortsmuseum erhält das Werk «Meisterhaften Dorfkern» des verstorbenen Dietiker Künstlers Milo.

Lydia Lippuner
Merken
Drucken
Teilen
So malte Künstler Milo, der mit bürgerlichem Name Emil Halbheer hiess, den Dorfkern von Kindhausen.

So malte Künstler Milo, der mit bürgerlichem Name Emil Halbheer hiess, den Dorfkern von Kindhausen.

Bild: zvg

Das Bild mit den verschiedenen Häusern ist ein ungewöhnliches Kunstwerk des verstorbenen Dietiker Künstlers Milo. «Oft malte er Landschaften, hier malte er den Dorfkern von Kindhausen», sagt Urs Spörri, Präsident der Bergdietiker Museumskommission. Adele Heri aus Dietikon schenkte das Kunstwerk «Meisterhafter Dorfkern» nun dem Bergdietiker Ortsmuseum.

«Es war Frau Heri wichtig, dass das Kunstwerk wieder nach Bergdietikon kommt»,

so Spörri. Das Bild war bereits einmal vor Ort: Es wurde vor etwas mehr als 20 Jahren in der Ausstellungsreihe «Kunst im Gemeindehaus» in Bergdietikon präsentiert. Damals handelte es sich um eine Erinnerungsausstellung an den ursprünglich aus Deutschland stammenden Maler.

Ein willkommener Lichtblick

Milo war insbesondere bekannt für seine Darstellungen von Bäumen und Landschaften der Provence. Seine Werke wurden unter anderem in Winterthur, Zürich, Frankreich, Deutschland, USA und eben auch in Bergdietikon gezeigt. Die Schenkung von Heri ist für das Bergdietiker Ortsmuseum ein willkommener Lichtblick. «Wir freuen uns sehr über dieses Bild», sagt Spörri. Denn obwohl das Museum ausschliesslich aus geschenkten Zeitzeugen bestehe, so sei es doch eine grosse Seltenheit, dass man ein Bild erhalte.

Wann das Kunstwerk nun von Besucherinnen und Besuchern begutachtet werden kann, ist noch unklar. Denn das Bergdietiker Ortsmuseum ist seit einem Jahr geschlossen. Wann es wiedereröffnet wird, steht noch in den Sternen. Die Coronapandemie macht den kleinen Museen besonders zu schaffen:

«Für uns ist es schwer, die ­Distanzregeln einzuhalten»,

sagt Spörri. Deshalb werde er erst in den nächsten Wochen die neuen Öffnungszeiten bekanntgeben können. Die Besucher werden das Bild aber auf alle Fälle zu Gesicht bekommen, denn das Kunstwerk des Dietiker Malers soll dereinst einen festen Platz im Museum erhalten.

Der bürgerliche Name von Milo, der von 1910 bis 1978 lebte, lautet Emil Halbheer. Er verbrachte einen Grossteil seines Lebens in Dietikon und hatte auch ein Herz für die Berggemeinde oberhalb von Dietikon. Neben dem Dorfkern des Bergdietiker Ortsteils Kindhausen hat er unter anderem auch die reformierte Kirche Bergdietikon gemalt. Letztes Jahr schenkte ein Ehepaar das Bild, das es vor vielen Jahren an einer Ausstellung des Künstlers gekauft hatte, der reformierten Kirchgemeinde Bergdietikon. Es hängt nun an einem Ehrenplatz im Unterrichtszimmer der Kirche Bergdietikon.