Stetten

Brachliegendes Areal soll zum Dorfzentrum von Stetten werden

Auf dem Platz hinter dem Gasthof Krone soll ein neuer Zentrumsbereich mit Geschäfts- und Wohnfläche entstehen.

Auf dem Platz hinter dem Gasthof Krone soll ein neuer Zentrumsbereich mit Geschäfts- und Wohnfläche entstehen.

Das Areal, auf dem früher die Fabrikbauten der Belinox AG standen, liegt brach. Nun soll hier ein neues Dorfzentrum für Stetten entstehen. Geplant sind ein Dorfplatz und zweigeschossiges Wohn- und Geschäftsgebäude genutzt werden können.

Seit der Schliessung der Firma Belinox und dem Abbruch der Fabrikbauten in den 90er-Jahren hat sich auf dem Areal wenig getan. Wiederholt versuchten die Eigentümer, Investoren für eine Überbauung zu finden; sie blieben aber erfolglos.

Seit 2011 ist das Areal im Besitz der Creafonds AG mit Sitz in Sursee. 2012 lief ein Testplanungsverfahren, das abklären sollte, wie das Areal genutzt werden könnte.

Nun liegen die Resultate des Testplanungsverfahrens, das rund 250 000 Franken kostete, öffentlich auf. Darin wird empfohlen, auf dem Belinox-Areal eine Zentrumszone zu schaffen. Der Planungsbericht hält fest, dass ein «lebendiges und attraktives Dorfzentrum mit Läden, Gaststätten, Büros und öffentlichen Anlagen» ermöglicht werden soll.

Rund um einen neuen Dorfplatz sollen zweigeschossige Häuser gebaut werden. Die Erd- und ersten Obergeschosse sollen Platz für Geschäfte bieten. «Grosse Läden mit einer Verkaufsfläche von über 300m2 wird es nicht geben», sagt Emil Wehle, Gemeindeschreiber von Stetten.

Einkaufszentren und grosse Fachmärkte hätten keinen Platz im künftigen Dorfzentrum. In den zweiten Etagen sollen Wohnungen für alle Altersgruppen entstehen. Sie sollen sowohl auf den neu entstehenden Dorfplatz sowie auf die Nordwestseite orientiert sein.

Restaurantterrasse wird erweitert

Eine Schlüsselfunktion bei der Gestaltung der neuen Überbauung kommt dem Gasthaus Krone zu. Es steht, wie der Laufbrunnen bei der Bushaltestelle, unter Schutz und darf nicht abgerissen werden; es soll in die Gestaltung integriert werden. Gemäss Planungsbericht ist eine Erweiterung der Terrasse vorgesehen, die «eine wesentliche Rolle bei der Belebung des öffentlichen Platzes» spielt.

Die Erweiterung soll Teil des Restaurants werden. Deshalb soll in der neuen Bau- und Nutzungsordnung (BNO) die dauernde Restaurantnutzung für das Gebäude festgeschrieben werden. Weiter soll der eingedolte Dorfbach, der unter der Fabrikstrasse fliesst, geöffnet werden. In der Testplanung ist vorgesehen, dass der Bach renaturiert und von einer grosszügigen Uferzone gesäumt wird.

Momentan befindet sich das Projekt im Mitwirkungsverfahren. Ziel ist es, in diesem Jahr die Änderung des Bauzonenplans und der BNO aufzulegen. Im ersten Halbjahr 2015 soll an der Gemeindeversammlung darüber abgestimmt werden. «Das Projekt ist sehr weit fortgeschritten; wir kommen vorwärts», sagt Emil Wehle, und ergänzt: «Das geplante Zentrum würde das Dorf beleben.»

Infoveranstaltung zum Projekt: Dienstag, 27. Mai um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle Egg.

Meistgesehen

Artboard 1