Einwohnerrats-Präsidium
Benjamin Steiner muss passen – jetzt will Iva Marelli nächstes Jahr höchste Badenerin werden

Benjamin Steiner war als Präsident des Einwohnerrats 2022 vorgesehen – doch nach seiner Wahl zum Stadtrat muss er passen. Ende Januar kommt es zur Ersatzwahl.

Pirmin Kramer
Merken
Drucken
Teilen
Iva Marelli.

Iva Marelli.

zvg

Der Präsident des Einwohnerrats gilt als offiziell höchster Badener – aktuell hat Sander Mallien (GLP) dieses Amt inne. Als sein Nachfolger ab 2022 war Benjamin Steiner (Team) vorgesehen, nach seiner Wahl in den Stadtrat muss das Vizepräsidium aber neu besetzt werden.

Die Ersatzwahl geht am 26. Januar im Trafo über die Bühne. Das Team schlägt Iva Marelli als neue Vizepräsidentin und Ersatz Steiners vor. Die 34-jährige Juristin ist Präsidentin der linksliberalen Partei. «Ich freue mich sehr, dass mir meine Partei das Vertrauen schenkt», sagt sie und fügt an:

Ich hoffe, meine Wahl wird im Einwohnerrat nicht allzu umstritten sein.

Von möglichen Gegenkandidaten wisse sie bisher nichts, fügt sie an.

Iva Marelli gehört seit 2009 dem Team an, trat bei den Grossratswahlen letzten Herbst jedoch für die Grünliberalen an. «Ich habe vor, auf kantonaler Ebene auch in Zukunft für die GLP zu politisieren. In der Stadtpolitik bleibe ich aber selbstverständliche dem Team treu.» Bei kommunalen Themen seien die Parteien oftmals gleicher Meinung, abgesehen von der Steuerpolitik.

Ein Turnus gibt vor, welche der grossen Stadtparteien das Ratsvizepräsidium besetzen darf. Die Vorschläge werden traditionsgemäss berücksichtigt. Ab und zu kommt auch eine kleine Partei zum Zug – welche, müssen diese unter einander ausmachen. 2018 kam es zu einer Kampfwahl zwischen Grünen und GLP, aus der Mallien als Sieger hervorging.