Es ist kurz vor Mitternacht, als die Polizisten beim Elternhaus des 17-jährigen S.N. in Fislisbach vorfahren. Der Verdacht, nur vier Stunden zuvor soll der Jugendliche in einem Waldstück in der Nähe einen 18-Jährigen getötet haben.

Später bei der Befragung gibt S.N. zu, auf den 18-Jährigen geschossen zu haben. Warum er dies tat und welche Beziehung er zu seinem Opfer hatte, ist nach Polizeiangaben noch unklar.

Wie kam er an die Waffe?

Im Umfeld von S.N. in Fislisbach ist man ratlos. Ob im Blumenladen, in der Zweiradwerkstatt oder an der Bushaltestelle: Wer vom Tötungsdelikt erfährt, ist bestürzt. Im Restaurant Erle sagt ein Stammgast: «Nöd emal meh z Fislisbach hämmer no Rueh!» Und alle fragen laut: Wie kommt ein 17-jähriger Jugendlicher an eine Waffe?

«Wenn man feststellt, dass eine Person Waffenumgang hat oder hatte, dann müssen wir das näher prüfen»

«Wenn man feststellt, dass eine Person Waffenumgang hat oder hatte, dann müssen wir das näher prüfen»

Roland Pfister, Mediendienst-Chef der Kantonspolizei Aargau, hält sich am Tag nach dem Tötungsdelikt in Fislisbach noch bedeckt.

Auch der Vater von S.N. kann sich dies nicht erklären, wie er gegenüber einem Reporter von Tele M1 berichet. Er habe schon vor vielen Jahren sämtliche Waffen im Haushalt verkauft. Er sei schockiert von dem, was passiert sei, und könne sich nicht vorstellen, dass sein Sohn der Täter sei.

Ermittlungen in Fislisbach: Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen

Ermittlungen in Fislisbach: Noch in der Nacht führte die Polizei Angehörige ab und verhaftete den mutmasslichen Todesschützen

Mike Ammann ist mit der Familie befreundet. Er kenne S.N. als ruhigen Nachbarn. «Wir haben nie etwas Negatives mit ihm erlebt.» Nichts hätte auf eine solche Tat hingedeutet. «Ich bin sehr betroffen. Die Familie und unsere Freundschaft bedeuten mir sehr viel.» 

Vernena Gimmi wohnt seit 20 Jahren im selben Quartier, wie die Familie von S.N. Sie hat den 17-Jährigen und seine Geschwister aufwachsen sehen, wie sie gegenüber Tele M1. sagt. «Ich sah sie täglich auf dem Weg in die Schule. «Die Tat macht mich fassungslos und sehr traurig.» 

Eine Anwohnerin vom Eichhof erzählt: «Normalerweise sind wir um diese Zeit mit unseren Pferden im Wald unterwegs.» Am Dienstagabend ging aber ein starker Wind und es hat geregnet – jetzt sei sie froh, zu Hause geblieben zu sein. «Scho verruckt!», sagt sie nachdenklich. Eine Dame spaziert mit ihrem Hund vorbei. Sie gehe regelmässig hier Gassi, am Dienstag sei sie aber in der Chorprobe gewesen: «Der Kollege, der uns am Klavier hätte begleiten sollen, fiel aus. Wegen der Polizeikontrolle kam er nicht zu uns durch.» Es sei «schon wahnsinnig», dass sich ein solcher Tötungsfall in einem so kleinen Dorf ereignen könne. (rio/fvo/cze)

Mittwochvormittag: Ermittler (in weissen Overalls) durchsuchen ein Waldstück bei Fislisbach

Mittwochvormittag: Ermittler (in weissen Overalls) durchsuchen ein Waldstück bei Fislisbach

Im Vordergrund sind zivile Polizeiautos zu sehen.