Es hat sich längst herumgesprochen: Das Süpercross auf der Badener Baldegg zählt zu den attraktivsten Sportanlässen im Kanton – und in der Stadt Baden erst recht. Tausende Fans liessen es sich am Sonntag nicht entgehen, den Start in die europäische Radquersaison vor Ort mitzuverfolgen. Im Gegensatz zu anderen Jahren, als die Strecke nass und rutschig war, präsentierte die Baldegg dieses Jahr von ihrer Sonnenseite.

Es herrschte Volksfeststimmung, denn das «Süpercross» ist mehr als nur ein Radquerrennen: Neben den Profis präsentierten auch der Nachwuchs, Amateure sowie Kinder ihr Können. 520 Fahrerinnen und Fahrer meldeten sich dieses Jahr an.

Zuschauerinnen und Zuschauer nicht nur aus der Schweiz, sondern auch aus dem Ausland feuerten die Stars an der Strecke an. Nicht wenige Fans aus Frankreich, Belgien und Holländen waren extra fürs Süpercross nach Baden gereist. Sie wurden nicht enttäuscht: Bei den Männern siegte der Niederländer David van der Poel, der Belgier Dieter Vanthourenhout schaffte es auf Platz 3, während sich drei Franzosen unter den schnellsten zehn klassierten. Jubeln durften auch die Schweizer Fans: Nicola Rohrbach schaffte es als Zweiter aufs Podest, Lars Forster wurde Vierter.

Bei den Elite-Fahrerinnen fuhr die Deutsche Meisterin Elisabeth Brandau zum Sieg. Sie hatte mit leichten Startschwierigkeiten zu kämpfen, doch nach zwei Renndritteln konnte sie ihre letzte Mitstreiterin distanzieren. Platz zwei holte die Tschechin Pavla Havlikova, Rang drei ging an Denise Betsema aus Holland. Beste Schweizerin wurde Nicole Koller, die als Vierte das Podium nur um wenige Sekunden verpasste.

Das Süpercross wird seit der ersten Austragung vor acht Jahren vom Verein Süpercycling Baden organisiert – einem kleinen Grüppchen radsportverrückter Freunde aus der Region. Die Badener Stadträte Philippe Ramseier (FDP) und Matthias Gotter (CVP), die das Rennen zusammen mit ihren Familien verfolgten, zeigten sich begeistert: «Das Süpercross ist ein fantastischer Event, den Organisatoren gebührt ein riesiges Lob», sagten sie unisono. (PKR)