Unterentfelden
Steuerabschluss: 1,26 Millionen Franken mehr Einnahmen als erwartet

Ausgerechnet im Coronajahr kann die Gemeinde ein aussergewöhnlich gutes Ergebnis vorweisen. Dies obwohl noch im Januar von einer künftigen Steuerfusserhöhung um bis zu zehn Prozentpunkte gesprochen wurde. Wie fest darf man sich über den Zustupf freuen?

Daniel Vizentini
Merken
Drucken
Teilen
Sind in Unterentfelden die düsteren Finanzwolken bereits verflogen?

Sind in Unterentfelden die düsteren Finanzwolken bereits verflogen?

Daniel Vizentini (16.12.2019)

Für Unterentfelden ist es in erster Linie sicher ein Grund zum feiern: Die Steuereinnahmen sind letztes Jahr weitaus höher ausgefallen, als zuvor budgetiert worden war. Statt den erwarteten 11,36 Millionen Franken schloss die Steuerabrechnung 2020 mit 12,62 Millionen Franken ab.

Das Plus von 1,26 Millionen Franken – 11 Prozent mehr – kam vor allem zustande dank viel höheren Erbschafts- und Schenkungssteuern oder fast 300'000 Franken mehr Aktiensteuern.

Alle Bereiche lagen aber über den Erwartungen: die Einkommens- und Vermögenssteuern mit plus 515'000 Franken (5 Prozent mehr), die Quellensteuern mit plus 55'000 Franken (aber weniger als 2019) oder die Grundstückgewinnsteuern mit plus 110'000 Franken (mehr als doppelt so viel).

Der Steuerabschluss 2020 im Vergleich zum Budget und zu 2019.

Der Steuerabschluss 2020 im Vergleich zum Budget und zu 2019.

Tabelle: Gemeinde Unterentfelden

Selbst die Nachsteuern und Bussen oder der Feuerwehrpflichtersatz lagen weit über dem Budget.

Die Finanzkommission wollte erst gerade die Steuern erhöhen lassen

Nach den eher düsteren Prognosen, die die Gemeinde noch vor rund einem Monat publiziert hat, irritiert das dermassen positive Ergebnis ein wenig. Das derzeit unerwartete Hoch dürfte deshalb mit Vorsicht zu geniessen sein: Das Budget 2021 wurde mit einem Minus von 263'000 Franken geplant. Die Gemeinde spricht für die kommenden Jahre zudem bereits über einen Anstieg der Steuern um bis zu zehn Prozentpunkten.

Wäre es nach der Finanzkommission der Gemeinde gegangen, hätte der Gemeinderat an der Abstimmung von vor knapp zwei Wochen bereits eine Steuerfusserhöhung vorschlagen müssen, damit das Budget 2021 nicht mit einem Minus dasteht.

Darf man jetzt schon eine Steuerfusssenkung fordern?

In Unterentfelden beträgt der Steuerfuss heute 113 Prozent, nach Densbüren der zweithöchste im Bezirk Aarau. Ein Steuerprozent in Unterentfelden entspricht rund 80'000 Franken, das Plus im Jahr 2020 in etwa 15 Prozentpunkten.

Viel Sparpotenzial sieht die Gemeinde derzeit nicht. Zudem stehen mit der Erweiterung der Schulbauten Ausgaben in Millionenhöhe an. Es ist dazu weiterhin ungewiss, wie sich die Pandemie auf die diesjährigen Finanzen auswirken wird.