Aarau
Kurzschluss im Schützen: Das Weihnachtsgeschäft ist zerstört

Im traditionsreichen Gasthof Schützen im Aarauer Schachen kam es in der Nacht auf heute Donnerstag zu einem Kurzschluss im Stromverteiler. Der Sachschaden ist beträchtlich. Doch Besitzer Hans Schneider schaut zuversichtlich in die Zukunft.

Silvan Hartmann
Drucken
Kurzschluss im Stromverteiler zerstört das Weihnachtsgeschäft des Gasthof Schützen in Aarau
11 Bilder
Die Küche voller Russ
Vor dem Eingang werden die Gäste auf den Brand vom Vorabend aufmerksam gemacht
Der Einsatz in der Nacht auf Donnerstag um 0.30 Uhr
Der Brandherd: Der Stromverteiler im Untergeschoss
Der Gasthof Schützen im Aarauer Schachen

Kurzschluss im Stromverteiler zerstört das Weihnachtsgeschäft des Gasthof Schützen in Aarau

Silvan Hartmann

Dutzende Gäste wollen am Donnerstagmittag im traditionsreichen Gasthof Schützen ein Mittagessen geniessen. Doch vor dem Eingang steht ein Flipchart: «Wegen Brand bleibt der Betrieb vorerst geschlossen. Danke für Ihr Verständnis.» Die Gäste nehmen es vor dem Eingang zur Kenntnis, begleitet von einem beissenden Rauchgestank.

Beim Gasthof Schützen im Aarauer Schachen kam es in der Nacht auf Donnerstag um 0.30 Uhr wegen eines Defekts im Verteilerkasten im Untergeschoss zu einem Brand. Die Feuerwehr Aarau stand nach wenigen Minuten im Einsatz und verhinderte Schlimmeres.

Trotzdem ist am Donnerstagmorgen das Ausmass der Zerstörung zu sehen: Nebst dem Rauchgestank hat sich in der gesamten Liegenschaft eine feine Russschicht über Geschirr, Tische, Stühle, Teppiche oder Vorhänge gelegt.

Mitarbeiter helfen mit

Besitzer Hans Schneider verwirft die Hände: «Es stinkt fürchterlich, alles ist schwarz. Grauenhaft», sagt er mit feuchten Augen.

Schneider zeigt sich kämpferisch: «Ich bin seit 30 Jahren Wirt, so schnell gebe ich nicht auf. Jetzt gilt es alles aufzuräumen, es stehen viel Reinigungsarbeiten an. Ich stelle mich mit meiner Mannschaft dieser Herausforderung. Wir werden alles frisch aufbauen», so Schneider.

Auf wertvolle Unterstützung kann der erfolgreiche Aarauer Wirt zählen: Auf der Lohnliste stehen 110 Angestellte, 60 davon festangestellt. Viele davon helfen schon am Donnerstagmorgen beim Aufräumen mit. «20 Jahre lang hat uns der Chef geholfen. Jetzt helfen wir ihm», sagt Medi Sulejmani, der dienstälteste Mitarbeiter.

«Es ist gigantisch, auf was für eine freiwillige Hilfe von Angestellten, Freunden und Bekannten wir zählen dürfen. Das berührt mich», sagt Manuela Schneider, Tochter des Besitzers, die ab 1. Januar 2014 den Gasthof übernehmen darf.

1200 Essen stünden am Freitag an

Der Brand passiert zur Unzeit im Weihnachtsgeschäft, der Dezember ist der umsatzstärkste Monat des Gasthofs: Am Freitag stünden beim Schützen 14 Anlässe auf dem Programm - 1200 Essen sollten serviert werden, davon 800 im Catering. Kaum jemals in der 20-jährigen Schützen-Geschichte sei die Weihnachtszeit vorgängig so gut gebucht worden wie in diesem Jahr.

«Wir müssen leider alle Weihnachtsessen bei uns im Haus absagen. Aber die geplanten Catering-Anlässe sind sichergestellt und führen wir wie gewohnt aus», so Hans Schneider. Man spürt: Dies immer wieder seiner treuen Kundschaft mitteilen zu müssen, schmerzt ihn.

Ein kleiner Hoffnungsschimmer bleibt trotz allem: Schneider hat sich ab 1. Januar 2013 das Restaurant Gehren in Erlinsbach AG gesichert. Nun will er dieses als Ersatz für das Tagesgeschäft bereits nächste Woche eröffnen.

Beträchtlicher Sachschaden

Der Sachschaden und die Umsatzeinbussen sind beträchtlich. Eine Einschätzung will Schneider nicht abgeben. «Es kann aber schnell in die Millionen gehen.» Er sei froh, dass bei dem Brand zumindest niemand verletzt wurde.

«Die Feuerwehr hat einen Super-Job gemacht. Ich bin all den Mitgliedern unglaublich dankbar.» Schliesslich müsse man sich bewusst sein, hält er mit erhobenem Zeigefinger fest: «Wir hätten am Morgen auch vor einer grossen Ruine stehen können.»

Der Schützen bleibt bis mindestens 7. Januar 2013 geschlossen.