Musik

Der heisseste Export seit DJ Bobo: Diese drei Aarauer Rapper starten durch

Jesus, Marco Aurelio und Daniel Birri: Gut aussehende Jungs aus Aarau mit grossen Zielen.

Jesus, Marco Aurelio und Daniel Birri: Gut aussehende Jungs aus Aarau mit grossen Zielen.

Die Aarauer Musikcombo «glb» hat grosse Visionen. Ihr aktuelles Album stieg direkt auf Platz 5 ein. Selbst in Mallorca nahm man von den Musiker Notiz.

Als Aarauer kann man die letzten Tage fast ein wenig stolz sein. Das hiesige Musik-Trio «glb» (kurz für Good Looking Boys) hat letzte Woche in der Hitparade Platz 5 mit seinem zweiten Album, «Turn up», erreicht. Trotzdem sind die Jungs auf dem Boden geblieben, wissen, dass man für den Erfolg hart arbeiten muss. «Leider hat es nicht auf Platz 1 gereicht», sagt Koray Sanchez, einer der drei gutaussehenden Jungs.

Ja, Celine Dion und Yello sind ihnen zuvorgekommen. Trotzdem ist der direkte Einstieg auf Platz 5 in der Schweizer Hitparade eine beachtliche Leistung. Früher rappten «glb» auf Mundart, machten sich als patriotische Rapper einen Namen. Mit dem Song «Schwiizer Traum» sangen sie 2013 eine Lobeshymne auf ihre Heimat.

Inzwischen singen die drei auf Englisch, ihr momentaner Hit trägt sogar einen spanischen Namen: «Quieres Bailar». Der Song vom neuen Album kann beinahe schon 60 000 Clicks verzeichnen. «Der Song, der alles möglich macht», nennt ihn Koray Sanchez.

Das neue Lied von «GLB»

Das neue Lied von «GLB»

Die Aarauer Musikcombo «glb» hat grosse Visionen. Ihr aktuelles Album stieg direkt auf Platz 5 ein.

Damit hat er nicht ganz unrecht. In den Mallorca Mega Charts platziert sich der Song ebenfalls in den Top 5. Dabei war es nicht mal ihre eigene Idee, den Song auf die Partyinsel zu tragen. «Nicht wir waren grössenwahnsinnig – andere haben uns ermuntert, den Song nach Mallorca zu schicken», sagt Sanchez.

Wert auf Unabhängigkeit

Einen Plattenvertrag hat das Trio nicht, sie legen Wert auf Unabhängigkeit. Dafür unterschrieben sie bei einem Booking-Start-up, das für sie zukünftig Konzerte organisieren soll.

Das Trio weiss, welche Single man am besten auswählt oder wie ein Video aussehen soll. Was noch fehlt, sind die Konzerttermine. Dass man von CD-Verkäufen heutzutage nicht mehr leben kann, ist ihnen nämlich auch bewusst.

Vor allem möchten sie einfach Shows spielen. «Von mir aus kann unsere Musik vom ersten Tag an gratis verfügbar sein», meint Sanchez grosszügig. Auch seine ganze Musikwelt befinde sich nur noch auf dem Handy, obwohl er früher Tausende von Franken für CDs ausgegeben habe. Jetzt gibts Falco aus der Hosentasche, für den glb-Mann eine wichtige Inspirationsquelle.

Die «good looking boys» sind hart arbeitende Geschäftsmänner. Neben der Musik arbeiten sie Vollzeit. Das sei auch etwas, das sie wohl von anderen Künstlern unterscheide. Brotlose Kunst, nein das wollen sie nicht machen.

«Danke Schwiiz» von «glb»

«Danke Schwiiz» von «glb»

 

Die meisten würden sich der Kunst verschreiben und danach dementsprechend leben. Aber das komme für sie nicht infrage. Nebst dem ambitionierten Musikprojekt verdienen alle ihr Geld noch mit Kundenberatung oder Personenrekrutierung. Wenns dann ins Studio geht, steht das Geschäft aber definitiv hinten an – um die Kreativität nicht zu vertreiben.

Alleine gehts nicht

«glb» sind so fleissig, dass selbst das vor zwei Wochen erschienene Album «Turn up» schon wieder ein alter Hut ist. «Mit dem aktuellen Album sind wir sehr zufrieden. Inzwischen haben wir aber wieder einen enormen künstlerischen Fortschritt gemacht.», sagt Sanchez. Eineinhalb Jahre war das Album im Entstehungsprozess.

Eine lange Zeit für rastlose Künstler. Das nächste Album ist bereits fertig, nur am Cover feilen die drei noch rum. Damit wird es dann klappen mit dem ersten Platz, sind sie sich sicher. Alleine sind die Geschäftsmänner aber nie. Bis zu zwanzig Leute können sie zu ihrem Team zählen. Schminken, Stilberatung, Aufnehmen, Abmischen, Videos drehen, Fotografieren, Shows bestreiten.

Alleine kann man nichts bewegen. Das gilt auch innerhalb des Trios. Jeder hat seinen festen Platz. Sanchez hat ein Händchen für Songs und Melodien, Daniel ist der Entertainer auf der Bühne und Marco spinnt die Fäden.

Trotzdem, wenn Sanchez in der Nacht um drei erwacht und nicht schlafen kann, leidet er einsam. «Ich bin ein Sklave meiner eigenen Kreativität», stellt er fest. Dann gilt es nur, diese Kreativitätsschübe umzuwandeln. An Zielen mangelt es nicht: «glb» wollen der heisseste Export-Schlager seit DJ Bobo werden. Ein nicht unrealistisches Ziel: Universal hat kürzlich bei den Jungs angeklopft, um zusammen Kaffee zu trinken.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1