Aarau
Showdown bei der SP: Zwei wollen Stadtratskandidat werden

Am 25. März nominiert die SP den Kandidaten für die Nachfolge von Daniel Siegenthaler. Wer kann besser mobilisieren? Silvia Dell'Aquila oder Oliver Bachmann.

Urs Helbling
Drucken
Teilen
Im zweiten Wahlgang kommt es zum Showdown zwischen Silvia Dell’Aqulia (44) und Oliver Bachmann (42).

Im zweiten Wahlgang kommt es zum Showdown zwischen Silvia Dell’Aqulia (44) und Oliver Bachmann (42).

zVg

Zwei Alpha-Tiere der Aarauer Genossen würden gerne in den Stadtrat. Als Nachfolger des im Herbst nicht mehr antretenden Daniel Siegenthaler. An der Generalversammlung vom 25. März wird die SP der Stadt Aarau entscheiden, mit wem sie in den Wahlkampf zieht.

Wer kann stärker mobilisieren? Die Voraussetzungen sind anspruchsvoll. Die Versammlung findet wegen Corona in hybrider Form statt. Einige Vorstandsmitglieder sowie die Kandidierenden werden sich vor Ort treffen. Alle anderen Genossen können sich von zu Hause aus zuschalten. Laut Jahresbericht 2019 hat die SP Aarau 221 Mitglieder. Die Nomination erfolgt in zwei Schritten: Der Vorstand empfiehlt im ersten Wahlgang die bisherige Stadträtin Franziska Graf-Bruppacher zur Nomination.

Im zweiten Wahlgang kommt es zum Showdown zwischen Silvia Dell’Aqulia (44) und Oliver Bachmann (42). Der Vorstand spricht von «sehr fähigen Kandidierenden». Er werde aber keine Empfehlung zur Nomination zwischen Silvia Dell’Aquila und Oliver Bachmann abgeben, erklärt Vorstandsmitglied Leona Klopfenstein. Eine Empfehlung gibt es aber von der Findungskommission. Diese wird an der Versammlung bekannt gegeben.

Eine Nomination von drei SP-Kandidaten scheint ausgeschlossen. «Die SP wird im Herbst mit zwei Kandidierenden antreten», sagt Leona Klopfenstein. Kein Thema scheint auch ein Angriff auf den bisherigen Stadtpräsidenten Hanspeter Hilfiker (fdp) zu sein.

Am 25. März wird also eine Bewerberin oder ein Bewerber ausscheiden. Ob diese/r den Entscheid akzeptieren wird, wird sich weisen. 2017 hatte Silvia Dell`Aquila wild kandidiert, nachdem sie parteiintern ausgebootet worden war. Sie verpasste die Wahl relativ knapp. (uhg)

Aktuelle Nachrichten