Gewaltverbrechen

34-jährige Frau in Rombach lebensgefährlich mit Messer verletzt – Ehemann verhaftet

Die Frau wurde schwer verletzt in ihrer Wohnung gefunden.

Die Frau wurde schwer verletzt in ihrer Wohnung gefunden.

Eine 34-jährige Eritreerin wurde letzte Nacht schwer verletzt in ihrer Wohnung gefunden. Die Polizei nahm ihren Ehemann unter dringendem Tatverdacht fest. Die Umstände sind noch unklar.

Tatort war eine Wohnung an der Gysulastrasse in Rombach. Laut einer Mitteilung der Kantonspolizei habe eine Drittperson der Notrufzentrale am Sonntag um 0.50 Uhr gemeldet, dass sie an dieser Adresse eine verletzte Frau gefunden habe. Polizei und Rettungsdienst waren rasch in der Wohnung und trafen dort deren Bewohnerin sowie die beiden Kinder an.

Die Frau, eine 34-jährige Eritreerin, wies stark blutende Schnitt- und Stichverletzungen auf. Eine Ambulanz brachte die lebensgefährlich verletzte Frau ins Spital, wo sie notoperiert wurde. Die Kinder waren unverletzt.

Bluttat in Rombach: 34-Jährige lebensgefährlich verletzt

Bluttat in Rombach: 34-Jährige lebensgefährlich verletzt

In der Nacht auf Sonntag wurde in Rombach (AG) eine schwer verletzte Frau in ihrer Wohnung aufgefunden. Die Frau wies lebensgefährliche Schnitt- und Stichverletzungen auf. Die Polizei nahm den Ehemann der 34-jährigen Eritreerin unter dringendem Tatverdacht fest.

Die Kantonspolizei Aargau nahm sofort intensive Ermittlungen auf und führte am Tatort eine umfangreiche Spurensicherung durch. Noch in der Nacht meldete sich der bis dahin abwesende Ehemann bei der Polizei. Die Polizei nahm den 40-jährigen Eritreer unter dringendem Tatverdacht fest. Ein Messer als mutmassliche Tatwaffe wurde in der Wohnung sichergestellt.

Der Tathergang und das Motiv der Bluttat sind laut Polizei derzeit noch weitgehend unklar. Die Staatsanwaltschaft Lenzburg-Aarau hat gegen den 40-Jährigen eine Strafuntersuchung eröffnet. Sie wird beim Zwangsmassnahmengericht Haftantrag stellen.

Die aktuellen Polizeibilder:

(phh)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1