Suhr/Rudolfstetten

1,0 und 0,8 Promille: Autofahrer verursacht Auffahrunfall — BMW kommt von Strasse ab

Beide Unfallverursacher wurden bei den zuständigen Staatsanwaltschaften zur Anzeige gebracht, schreibt die Kantonspolizei. (Symbolbild)

Beide Unfallverursacher wurden bei den zuständigen Staatsanwaltschaften zur Anzeige gebracht, schreibt die Kantonspolizei. (Symbolbild)

In Suhr ereignete sich am frühen Samstagabend ein Auffahrunfall und in Rudolfstetten verursachte ein Fahrzeuglenker in der Nacht von Samstag auf Sonntag einen Selbstunfall. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Bei beiden Lenkern konnte der Einfluss von Alkohol festgestellt werden.

Die Kantonspolizei meldet am Sonntag mehrere Unfälle, bei denen die Betroffenen alle Alkohol im Blut aufwiesen. Dabei handle es sich um zwei Autofahrer. 

Suhr: Mit 1.0 Promille unterwegs

Am frühen Samstagabend fuhr ein 35-jähriger PW-Lenker aus der Region auf der Bernstrasse Ost in Richtung Kreisverkehr, wie die Kantonspolizei Aargau mitteilt. Der vor ihm fahrende BMW-Lenker musste bei der Einfahrt in den Kreisverkehr anhalten.

Dies bemerkte der 35-Jährige zu spät und es kam zu einer leichten Kollision zwischen den beiden Fahrzeugen. Beim Unfallverursacher konnte der Einfluss von Alkohol festgestellt werden. Ein Alkoholtest zeigte fast 1.0 Promille in seinem Blut.

Rudolfstetten: Fahrzeug geriet auf Gleise

Ein 22-jähriger BMW-Fahrer aus dem Bezirk Baden fuhr am frühen Sonntagmorgen um zirka 01:30 Uhr, auf der Bernstrasse von Berikon in Richtung Rudolfstetten, so die Kantonspolizei weiter. Dabei kam er von der Fahrbahn ab und geriet auf die Geleise der Bremgarten-Dietikon Bahn. Der Unfallverursacher gab an, einem Wildtier ausgewichen zu sein. Durch den Unfall sei ein Sachschaden am Personenwagen sowie an der Bahninfrastruktur entstanden. Die Höhe des Schaden sei unbekannt. Auch in diesem Fall konnte der Einfluss von Alkohol festgestellt. Der Atemalkoholtest ergab einen Wert von über 0.8 Promille.

Bei beiden Unfällen wurde niemand verletzt. Beide Fahrzeuglenker mussten ihre Führerausweise zuhanden des Strassenverkehrsamtes vorläufig abgeben. Zudem werden beide Unfallverursacher bei den zuständigen Staatsanwaltschaften zur Anzeige gebracht, so die Kantonspolizei. (pka)

Aktuelle Polizeibilder vom September 2020:

Meistgesehen

Artboard 1