Der Zürcher Kantonsrat hat die Änderung im Beurteilungsrhythmus am Montag in erster Lesung durchberaten und ihr grösstenteils die Unterstützung zugesichert. Die Vorlage geht nun zur Ausarbeitung an die Redaktionskommission. Nach den Sommerferien wird der Rat abschliessend darüber abstimmen.

Mit dieser Kürzung muss die Fachstelle voraussichtlich 6 ihrer insgesamt 50 Vollzeitstellen einsparen. Weniger Arbeit haben auch die Lehrerinnen und Lehrer, weil sie nun seltener ein Bewertungs- Portfolio inklusive Selbstbeurteilung anfertigen müssen. Diese Zusatzarbeit sorgte bei den ohnehin schon überlasteten Lehrern jeweils für grossen Unmut.

Für Matthias Hauser (SVP, Hüntwangen), der die Änderung mit einer Parlamentarischen Initiative lancierte, ist der neue Beurteilungsrhythmus aber nur ein Teilerfolg. Er, der als Sekundarlehrer selber schon von der Fachstelle beurteilt wurde, forderte deren Abschaffung. (sda)