Wenn es Jugendliche mit ihren Skateboards tun, dann fehlt ihnen der Anstand. Wenn Erwachsene über Parkbänke hüpfen, dann heisst es Urban Training und wird als «neues Bewegungsprogramm im Freien für Städter» beworben, mit dem man Bewegungsmuffel unter kundiger Leitung zum Bewegen animieren will.

Am Dienstag (1. Mai) findet das urbane Training, das in Paris erfunden, letztes Jahr erfolgreich in der welschen Schweiz lanciert wurde und seither in 22 Ortschaften der Schweiz angekommen ist, erstmals auch in Zürich statt. Der erste Abend ist ausgebucht, für die weiteren Lektionen, die bis Ende September jeweils am Dienstag um 18 Uhr stattfinden, kann man sich via Internet anmelden. Der Start in Winterthur ist am 9. Mai geplant.

Gefragt, was ein Urban Training ist, sagt Dave Baucamp, Personal Trainer und einer der beiden Hauptorganisatoren: «Man öffnet, egal, wo man sich auf der Welt befindet, die Tür, geht raus und beginnt mit dem Training.» Kein Haus, kein Gerät, kein Geld dazu sei nötig, lediglich sportliches Schuhwerk und – da man bei jedem Wetter trainiere – regentaugliche Kleidung.

Warm-up und Cool-down

Trainiert man in der Gruppe, so beginnt die einstündige Lektion mit dem Aufwärmen (Warm-up) und endet mit dem Cool-down (Dehnübungen). Dazwischen walkt man von Oerlikon Richtung Innenstadt und lässt sich dabei vom Vorhandenen inspirieren: Hüpft über Treppen, balanciert, wo eine Mauer dazu einlädt, macht Kniebeugen auf Parkbänken und Liegestützen auf grünen Wiesen.

Alles so einfach, dass man sich fragt, wozu es da noch einen ausgebildeten Fitnessinstruktor braucht, der korrigierend eingreift. Baucamp weist auf das motivierende Moment der Gruppe und sieht Urban Training vor allem als Chance für jene, «die wenig sportgewohnt sind, Hemmungen haben, ins Fitnessstudio zu gehen oder ganze einfach lieber in der Gruppe unterwegs sind als alleine».

Überdies ist für Baucamp klar, dass man auch einfache Übungen falsch machen und seinem Körper damit schaden kann. «Es macht darum Sinn, einmal an einem Training teilzunehmen. Unsere Instruktoren geben auch individuelle Tipps und zeigen Übungen, die man später ins eigene Training aufnehmen kann.»

Für Leute ab 18 Jahren

Urban Trainings richten sich an Leute ab 18 Jahren, die bewegungsfreudig und gerne in der Gruppe unterwegs sind, Muskeln zulegen, Kilos loswerden oder sich eine bessere Kondition erarbeiten wollen. Wer sich anmelden will, muss Fragen zur eigenen Gesundheit beantworten.

Der Kanton Zürich beteiligt sich mit einer Anschubfinanzierung von 10000 Franken an den Urban Trainings, die im Übrigen mit Sponsorengeldern finanziert werden. Man wolle damit «ein niederschwelliges Bewegungsangebot, das professionell geleitet wird und ohne Infrastruktur auskommt» unterstützen, sagt Cornel Borter, Leiter der kantonalen Sportförderung. Auch sehe man in den Urban Trainings eine «ideale Trainingsform für sportlich Ungebundene, vielleicht auch Untrainierte, die einen Neuanfang machen oder etwas für ihre Gesundheit tun wollen».

Informationen und Anmeldung: www.urban-training.ch