«Wir wollten dem Spiel den Stempel aufdrücken», meinte Dietikons Trainer Goran Ivelj nach der Partie. Das ist seiner Mannschaft gelungen. Schon mit seiner Aufstellung machte Ivelj klar, dass er die Gäste unter Druck setzen wollte: Dietikon spielte in einem 4-3-3-System, mit Luca Dimita, Renald Xhemo und dem Ex-Thalwiler Raphael Meyer im Angriff.

Und das hatte Folgen. Von Beginn weg war Dietikon offensiv sehr präsent und löste eine Angriffswelle nach der anderen aus, während die Gäste kaum etwas entgegenzusetzen hatten. Nach einer Viertelstunde schlug der starke Nelo Gomes da Silva einen Eckball in den Strafraum, Timo Todzi stand bereit und köpfte den Ball ins Netz – 1:0 für Dietikon.

Und Dietikon blieb weiter am Drücker. Renald Xhemo und Luca Senicanin erspielten sich gute Tormöglichkeiten, doch das 2:0 wollte nicht fallen. Dann – es lief bereits die Nachspielzeit der ersten Halbzeit – sorgte Gomes da Silva für wohl eines der schönsten Tore in der Dietiker Fussballgeschichte: Er nahm den Ball auf der Höhe der Strafraumgrenze an, drehte sich und zirkelte den Ball mit der Hacke genau in den Winkel. Das völlig verdiente 2:0 für Dietikon – und grosser Jubel bei den über 300 Zuschauern.

Trotz Warnung nachgelassen

«Wir dürfen nicht nachlassen!», sagte Ivelj seinen Spielern noch in der Pause. Doch in der zweiten Hälfte war Dietikon nicht mehr so dominant wie noch im ersten Durchgang. «Wir haben es zu leger genommen», fand Ivelj. «Da ist unser junges Team vielleicht etwas zu naiv.» Thalwil hingegen zeigte sich deutlich engagierter und gewillt, dem Heimteam Paroli zu bieten. Defensiv waren die Dietiker nun mehr gefordert. Aber gute Torchancen erspielten sich die Gäste kaum. Einzig ein Weitschuss brachte so etwas wie Torgefahr auf.

Und Dietikon? Das Heimteam blieb mit Kontern gefährlich. Wie gefährlich, das zeigte sich nach einer Stunde, als Luca Senicanin nach einem Angriff zum 3:0 traf – die Entscheidung in dieser Partie. Und wichtige drei Punkte für die Limmattaler in der laufenden Meisterschaft. «Mit diesem Sieg konnten wir Moral tanken», sagte Ivelj. Und diese Moral könnte im nächsten Meisterschaftsspiel am Mittwoch sehr wichtig werden.

Denn dann spielt Dietikon gegen den Leader: Die U21-Mannschaft der Grasshoppers kommt auf die Dornau. «Die sind läuferisch und taktisch gut geschult», sagte Ivelj. «Das wird hoffentlich ein gutes Spiel werden.»

FC Dietikon – FC Thalwil 3:0 (2:0)

Dornau. – 345 Zuschauer. -SR Turkes; Jurcevic, Latifi. – Tore: 17. Todzi 1:0. 45. Gomes da Silva 2:0. 60. Senicanin 3:0.

Dietikon: Baumgartner; Geri, Todzi, Vukomanovic, Herlea; Senicanin, Miljkovic, Gomes da Silva (74. Krleski); Xhemo, Dimita (67. Pezzullo), Meyer (86. Marjanovic).

Das Spiel zum Nachlesen im Liveticker:

Dietikon - Thalwil