Am Dienstagmorgen ist es in der Winterthurer An'nur-Moschee zu einer Razzia gekommen. Die Zürcher Oberstaatsanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen vier Personen aus dem Umfeld der An'Nur Moschee eröffnet. Eine der beschuldigten Personen, der Prediger der Moschee, soll zum Mord an Muslimen aufgerufen haben.

Vier weitere wurden von der Kantonspolizei wegen Verdacht auf Verstösse gegen das Ausländergesetz verhaftet. Wie es mit der Moschee weitergeht und wie gegen Radikalisierung vorgegangen werden soll, erklärt Muris Begovic von der Vereinigung für Islamische Organisationen in Zürich (VIOZ) im Interview.

Herr Begovic, die An'nur-Moschee ist Mitglied der VIOZ. Haben Sie von dem mutmasslichen radikalen Imam gewusst?
Muris Begovic: Nein, diese Person ist uns nicht bekannt. Ich kann allerdings nicht sagen, ob sie möglicherweise in anderen Kreisen als Bekanntheit gilt. Ich habe diesen Namen heute zum ersten Mal gehört.

Umfrage

Soll die An'Nur-Moschee geschlossen werden?
91.1%

Ja

8.9%

Nein

Aber die Moschee ist doch in Ihrer Vereinigung, da wissen Sie doch sicher, wer dort predigt?
Wir mischen uns nicht direkt in die internen Angelegenheiten der verschiedenen Organisationen in der VIOZ ein. Wir bieten ihnen Unterstützung bei Fragen an. Wir schreiben ihnen aber nicht vor, welche Personen sie in ihren Räumlichkeiten beschäftigen dürfen und welche nicht. Die An'nur-Moschee ist Mitglied in unserem Verbund, doch sie sind uns keine Rechenschaft darüber schuldig, wen sie in ihrer Moschee anstellen.

Bei welchen Fragen unterstützen Sie die Moscheen ihres Verbands?
Wir können den Organisationen zum Beispiel bei der Auswahl eines Imams helfen. Wir verfügen über Informationen und Kontakte ins Ausland. So können wir den zum Teil kleinen Organisationen helfen, den Hintergrund verschiedener Imame besser in Erfahrung zu bringen. Radikale Imame können dann im vornherein aussortiert werden.

Sie hätten diesen Imam, sollten die Vermutungen über seinen Mordaufruf stimmen, aussortiert?
Natürlich. Wenn es stimmt, dass der neue Imam der An'nur-Moschee zu Mord aufgerufen hat, dann verurteilen wir das. Wir sind froh in einem Rechtsstaat zu leben, indem solche Aussagen ernstgenommen werden und entsprechend gehandelt wird. Auch aus islamisch-theologischer Sicht stimmt die Aussage des Imams nicht und widerspricht unserer Grundsatzerklärung als Glaubensgemeinschaft. 

Was passiert denn nun mit der An'nur-Moschee? Werden Sie sie aus der VIOZ ausschliessen?
Das ist eine Möglichkeit, ja. Wir haben bereits bei den ersten Zwischenfällen in und um die Winterthurer Moschee den intensiveren Kontakt gesucht. Wir dachten, wir seien dabei auf gutem Weg gewesen. Die heutigen Schlagzeilen zeigen das Gegenteil. Sollten die Vorwürfe stimmen, werden wir die Moschee ausschliessen. Dies widerspricht unserer Grundsatzerklärung. Es ist uns sehr wichtig, dass unsere Organisationen gegen die Verbreitung radikaler Tendenzen vorgehen.

Polizeieinsatz bei An'Nur-Moschee: Das sagt die Staatsanwaltschaft

Die Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland führt ein Strafverfahren gegen vier verdächtige Personen aus dem Umfeld der Winterthurer An'Nur-Moschee. Ihnen wird vorgeworfen, öffentlich zu Verbrechen und Gewalt aufgefordert zu haben. Die Moschee wurde am Mittwochmorgen durchsucht. Corinne Bouvard, Sprecherin der Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich, zu den Einzelheiten.

Es ist nicht das erste Mal, dass die Moschee im Zusammenhang mit radikalen, ausländischen Imamen auffällt. Ist es denn so schwierig, nicht-radikale Imame zu finden?
Nein, überhaupt nicht. Es handelt in diesen Fällen um Ausnahmen. Der Grossteil der aus- und inländischen Imame haben überhaupt nichts mit den Ansichten radikaler Gruppen zu tun. Im Gegenteil, sie verurteilen solche Strömungen. Wenn man sich über die Personen informiert und bei den zuständigen Stellen im Ausland nachfragt, findet man sehr schnell heraus, wer sich eignet und wer nicht.

Würden Sie sagen, dass man bei Imamen aus Ländern in denen radikale Gruppen verkehren, besonders vorsichtig sein muss?
Nein, ich würde nicht sagen, dass man zum Beispiel bei syrischen Imamen besonders vorsichtig sein muss. Diese radikalen Meinungen sind wie ein Geschwür, man weiss nie genau, wohin sie sich überall ausgewachsen haben. Es gilt bei allen Personen genau hinzuschauen und Abklärungen zu treffen.

Muris Begovic ist Imam und Leiter der Vereinigung für Islamische Organisationen in Zürich. Dabei handelt es sich um einen Dachverband für verschiedene Moscheevereine im Kanton Zürich. Auch die An'nur-Moschee ist Mitglied der Vereinigung. (leo)

Muris Begovic

Muris Begovic ist Imam und Leiter der Vereinigung für Islamische Organisationen in Zürich. Dabei handelt es sich um einen Dachverband für verschiedene Moscheevereine im Kanton Zürich. Auch die An'nur-Moschee ist Mitglied der Vereinigung. (leo)

Was können Sie dabei als Dachverband tun?
Wir können und dürfen uns nicht in die Tagesgeschäfte beziehungsweise Entscheidungskompetenzen der Moscheevereine einmischen. Dafür haben wir keine Kompetenz und auch keine Ressourcen. Wir können sie aber dabei unterstützen, das Problem der Radikalisierung zu thematisieren, klare Ordnung und Regeln in und um die Moschee aufzustellen, Kontakt zu unbekannten Besuchern herzustellen und bei allfälligen Auffälligkeiten entsprechende Institutionen zu kontaktieren. Der Wille dazu muss aber von den Vereinen selbst kommen.

Wenn der Wille nicht besteht, können Sie gar nichts tun? 
Nein, solange die Muslime in der Schweiz keine öffentlich-rechtliche anerkannte Religionsgemeinschaft hat, sind die Moscheen als Vereine oder Stiftungen registriert und können nur in diesem Rahmen zu Rechenschaft gezogen werden. Auch über die Ausbildung der Imame könnte per Anerkennung Kontrolle gewonnen werden.