Erste Resultate des einjährigen Pilotprojekts werden im Mai 2015 erwartet.

Für das Pilotprojekt sind zwischen Regensdorf und Niederhasli auf einer Strecke von einem Kilometer 33 LED-Leuchten mit einer intelligenten Lichtsteuerung ausgerüstet worden, wie die EKZ am Donnerstag mitteilten. Befindet sich weder ein Auto noch Velofahrer auf der Strecke, leuchten die Lampen nur halb so stark.

Sobald sich ein Verkehrsteilnehmer nähert, wird dieser durch Sensoren frühzeitig erfasst und die Leuchten auf die volle Helligkeit geschaltet.

Das Besondere des Systems sei, dass die Zahl der angesteuerten Leuchten abhängig von der Geschwindigkeit des Verkehrsteilnehmers ist, heisst es weiter. Bei einem Velofahrer leuchten beispielsweise nur zwei Leuchten im Voraus, bei einem Auto sind es fünf oder mehr.

Ist der Verkehrsteilnehmer an einer Leuchte vorbeigefahren, wird das Licht an diesem Ort bereits nach kurzer Zeit wieder auf 50 Prozent gedimmt.

Im Laufe eines Jahres sollen die Zuverlässigkeit des ursprünglich aus Norwegen stammenden Systems getestet sowie die tatsächlich eingesparte Energie untersucht werden. Ähnliche System wurden im Kanton Zürich bereits an Gemeindestrasse sowie Fuss- und Velowegen getestet. (fwa)