Es ist das bestgehütete Geheimnis in ganz Urdorf: Wer wird der neue Schirmherr der Clique Schäflibach? Am kommenden Samstag um 15 Uhr wird das Gesicht der Urdorfer Fasnacht wie jedes Jahr in Kostüm vor die Masse treten und seine Maske lüften. Ab dann wird der neue Schirmherr für ein Jahr lang die Urdorfer Fasnacht repräsentieren. Bis kommenden Samstag wissen nur drei Personen um die Identität des neuen Schirmherrn: der erste und zweite Präsident der Clique Schäflibach sowie der Zeremonienmeister Daniel Leutwiler.

Herr Leutwiler, Worauf schaut der Vorstand der Clique Schäflibach bei der Wahl eines Schirmherrn?

Daniel Leutwiler: Da der Schirmherr für ein Jahr der höchste Fasnächtler ist, muss es jemand sein, der in der Gemeinde bekannt ist. Er soll Interesse haben an der Fasnacht und sich auch dafür einsetzen. Auch muss er sich mit der Clique Schäflibach identifizieren können. Mehrheitlich sind es bekannte Persönlichleiten aus Urdorfer Vereinen, die sich in Urdorf engagieren und etwas bewegt haben.

Noch nie war ein Schirmherr weiblich. Wird es dies mal geben?

Das ist in der heutigen Zeit denkbar, denn wie heisst es so schön: Sag niemals nie.

Es werden jedoch schon fleissig Gerüchte in der Gemeinde gestreut. Locken auch Sie die Menschen auf falsche Fährten?

Ich persönlich nicht, aber es stimmt, dass die Gerüchteküche brodelt. Es gibt in Urdorf viele «Gwunderfitze», die über die Identität des Schirmherrn spekulieren. Dass hie und da falsche Namen in Umlauf gebracht werden, hat Tradition und ist unterhaltsam.

Apropos Tradition: Mit dieser wird in diesem Jahr ein wenig gebrochen. Denn die Bekanntgabe des Schirmherrn findet nicht wie bis anhin auf dem Muulaffenplatz statt, sondern vor dem Embrisaal.

So ist es. Auf diese Weise sind die Besucher mitten im Geschehen der Fasnachtseröffnung. Wir freuen uns sehr auf das neu gestaltete Festareal. Hinter diesem Schritt stand der Gedanke der Verbindung von zwei Traditionen: die Einsetzung des neuen Schirmherrn sowie das Fest mit Besuchern und Fasnächtlern. Wir wollten die Aktivitäten an einem Ort durchführen, damit die Besucher nicht weite Strecken zurücklegen müssen. Auch können wir spontaner auf die Wetterverhältnisse reagieren. Denn: Ist es eiskalt oder regnerisch, kann die Zeremonie kurzerhand in die Halle verlegt werden.

Gibt es auch Fasnächtler, die dem Muulaffenplatz nachtrauern?

Eigentlich nicht. Man verliert viele Besucher, wenn man ein Fest an mehreren Orten durchführt. Sie verlassen das Fest auf dem Weg von Punkt A nach Punkt B – die Urdorfer Fasnächtler verstehen, dass wir dagegen etwas unternehmen wollten.

Sind in Zukunft noch weitere Neuerungen bei der Clique Schäflibach geplant?

Alle Fasnachten verloren in den letzten Jahren Besucher. Das ist ein verbreitetes Phänomen. Wahrscheinlich weil es heute ein grosses Angebot an Partys und Festen gibt. Bei der Gründung vor 51 Jahren gab es in Urdorf noch nichts. Auch wir – als eine der grössten und bekanntesten Fasnachten des Kantons – müssen uns für die Zukunft rüsten.

Wie gedenken Sie dies zu tun?

Neben der bereits angesprochenen Verlegung der Schirmherrbekanntgabe zum Embrisaal führen wir auch an der Fasnacht selber einige Neuerungen ein. Am Fasnachtsfreitag, dem 12. Februar, werden nicht mehr nur Guggen spielen, sondern mit ChueLee ein bekanntes Musiker-Duo. Auch die «Uslumpete» war traditionellerweise an einem Donnerstag. Weil aber heute weniger Menschen am darauffolgenden Freitag extra frei nehmen können, haben wir sie vor zwei Jahren auf einen Samstag verschoben. Dieses Jahr findet sie am 20. Februar statt.

Reichen diese Massnahmen, um wieder mehr Fasnächtler für den Anlass zu begeistern?

Der Vorstand hat darüber hinaus eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen, die sich genau darüber Gedanken machen soll. Was wird von den heutigen Besuchern zusätzlich gewünscht? Was braucht es nicht mehr? Wir hoffen, dass wir die Fasnacht für eine breitere Bevölkerungsgruppe für die Zukunft attraktiv gestalten können.

Fast jedes Wochenende ist Fasnacht

Eigentlich beginnt die Urdorfer Fasnacht traditionsgemäss mit der Bekanntgabe des Schirmherrn. Doch bereits am kommenden Freitag, einen Tag bevor der neue Schirmherr die Fasnachtsbühne betritt, ist Urdorf in Feierlaune. Denn: Im Restaurant Steinerhof wird die Guggenmusik Stiereschränzer mit Gönnern und Sponsoren eine CD aus der Taufe heben, die anlässlich des 40. Jubiläums aufgenommen wurde. Wie Vereinspräsidentin Daniela Strebel auf Anfrage sagt, ist dies nach derjenigen vom 20. und 25. Jubiläum bereits die dritte CD der Stiereschränzer. «Darauf ist eine Auswahl aus dem Repertoire der Gugge zu finden», so Strebel. Für 20 Franken kann die CD am Freitag und am Samstag im Rahmen der Fasnachtseröffnung im Embrisaal gekauft werden.

Reise im September

Doch damit nicht genug: Am 6. Februar findet die Jubiläumsausgabe des Schränzerballs statt. Sechs Guggenmusiken und ein DJ werden dort einen Auftritt haben. «Zudem dürfen sich die Besucher auf eine Überraschung freuen, Details dazu darf ich jedoch noch nicht verraten», so Strebel.

Im September geht es für die Stiereschränzer-Mitglieder dann weiter mit der Feier. Dann findet eine Jubiläumsreise statt, für alle Aktivmitglieder statt. Die Destination ist aber noch unbekannt, wie Strebel sagt: «Wir wollen die Stiereschränzer überraschen.»

Ansonsten besticht die 40. Saison der Stiereschränzer durch einen dichten Terminkalender. «Wir sind zwischen Fasnachtseröffnung und Konfettibegräbnis vom 21. Februar praktisch jedes Wochenende in den Gemeinden rund um Zürich unterwegs», so Strebel.

Bruch im Jahr 2010

Die Stiereschränzer wurden im Jahr 1976 unter dem Namen «Stieredörfler Urschränzer» gegründet und traten 1995 in die Clique Schäflibach ein. Im Jahr 2010 kam es zum Bruch und die Stiereschränzer gingen wieder eigene Wege. Im selben Jahr organisierten sie erstmals den Schränzerball.

Heute, sechs Jahre später, bezeichnet Stiereschränzer-Präsidentin Strebel das Verhältnis zur Clique Schäflibach als sehr gut: «Wir spielen wieder an allen Anlässen der Urdorfer Fasnacht», sagt sie. Trotzdem sei die Abspaltung eine gute Entscheidung gewesen, da die Stiereschränzer so viel selbstständiger agieren können: «Das war uns wichtig.»

«Das Verhältnis zur Clique Schäflibach ist sehr gut. Wir spielen wieder an allen Anlässen der Fasnacht.» Daniela Strebel Präsidentin Stiereschränzer

«Das Verhältnis zur Clique Schäflibach ist sehr gut. Wir spielen wieder an allen Anlässen der Fasnacht.» Daniela Strebel Präsidentin Stiereschränzer

Die Highlights der Urdorfer Fasnacht im Überblick

15. Januar Taufe der Jubiläums-CD der Stiereschränzer im Steinerhof
16. Januar Um 14.00 Uhr findet die Fasnachtseröffnung im Embrisaal statt, um 15 Uhr wird der Schirmherr der Urdorfer Fasnacht bekannt gegeben.
6. Februar Schränzerball im Embrisaal. Ab 20 Uhr findet der Jubiläumsball anlässlich des 40. Jubiläums statt.
12. Februar Ab 20 Uhr wird der Fasnachtsfreitag in der Mehrzweckhalle Zentrum durchgeführt. Neben Auftritten von verschiedenen Guggen sorgen auch «ChueLee» und «Die Grafenberger» für das musikalische Rahmenprogramm.
13. Februar Grosser Fasnachtsumzug durch die Gemeinde. Der Maskenball der Clique Schäflibach findet am Abend statt.
14. Februar Kinderfasnacht am Nachmittag und ab 20 Uhr findet der Heimkehrerball statt.
20. Februar «Uslumpete» ab 20 Uhr in der Mehrzweckhalle Zentrum.
21. Februar Konfettibegräbnis um 11.11 Uhr im Steinerhof. (az)