Der Urdorfer Gemeinderat hat sich entschieden: Die Politische Gemeinde beteiligt sich am grossen Dorffest im nächsten Jahr und übernimmt das Patronat.

Was heisst das? «Wir können das Fest nicht selber organisieren, haben aber bereits im Leitbild 2010+ darauf hingewiesen, dass wir einen solchen Anlass unterstützen würden, deshalb übernimmt die Politische Gemeinde das Patronat», erklärt Patrick Müller, Leiter Stab.

Die Unterstützung erfolge zweierlei, fährt Müller fort. Erstens finanziell: Rund 95 000 Franken leistet die Gemeinde an den Anlass, zusammengesetzt aus 50 000 Franken bar und 45 000 Franken an internen Kosten, die nicht verrechnet werden.

Dazu gehören zum Beispiel die Miete des Zwüschenbächenplatzes sowie der Zentrumshalle für das Musical oder das Abfallwesen.

Auch ideelle Unterstützung

Die Gemeinde unterstützt das Organisationskomitee, das aus einem Kern-OK und einem erweiterten OK besteht, auch ideell. Deshalb sind Patrick Müller und Martin Büchi, der Bereichsleiter Verwaltung, Sicherheit und Gesundheit, seit Beginn an Mitglied im OK.

«Wir stellen den Schulterschluss von OK und Gemeinderat sicher», umschreibt Müller die Wirkung.

Denn der Urdorfer Gemeinderat unterstütze die Stossrichtung des Anlasses, die ein Fest von Urdorfern für Urdorfer vorsieht, erklärt Müller weiter.

Auch das kompakte Programm und die räumliche Verteilung entsprächen dem Wunsch des Gemeinderats. Das Engagement des OK, unter fachkundiger Leitung von Stefan Schmid, werde vom Gemeinderat geschätzt.

Kosten im Griff halten

Die beiden leitenden Angestellten aus der Verwaltung müssen zwei Rollen erfüllen. Erstens gewährleisten sie den Schulterschluss zum Gemeinderat und zur Verwaltung, damit mögliche Barrieren weggeschafft werden können.

Ferner sollen sie ein Auge auf die Finanzen halten. «Die Rechnung soll ausgeglichen oder möglichst mit Gewinn abgeschlossen werden können», sagt Müller. Deshalb unterstützen sie das OK auch im Bereich Sponsoring.

Plattform für Urdorfer

Der Gemeinderat erwartet vom Fest, dass die Urdorferinnen und Urdorfer eine Plattform bekommen, um sich zu treffen und sich auszutauschen.

So soll auch der Dorfgeist gepflegt werden. Am Fest werden 10 000 Gläser mit Festbändel unter die Gäste gebracht.

Stefan Schmid, der OK-Präsident, sagt gegenüber der Limmattaler Zeitung, dass 30 000 Besucher eine gute Schätzung seien, da die Besucher mit dem Glas und dem Bändel an mehreren Tagen aufs Festgelände kommen werden.

Das Festgelände umfasst den Chilbiplatz Zwüschenbächen mit dem Lunapark, das Musical in der Zentrumshalle sowie vier grosse Festzelte im Embriareal und an der Schulstrasse.