Der «General», die wohl begehrteste Katze im Grossraum Zürich, hat ab nächster Woche ein neues Plätzli. Mit dem Unterengstringer Stefan Guggisberg hat sich ein Limmattaler Katzen-Adoptivvater gegen viele andere Bewerber durchgesetzt, wie er auf Anfrage bestätigt. Er bekommt den schwarz-weissen Kater, der jahrelang das Maskottchen der Kaserne Birmensdorf gewesen ist. Rekruten wie Personal hatten gleichermassen Gefallen am verspielten Vierbeiner, der sich in der militärischen Umgebung so richtig wohlfühlte (die Limmattaler Zeitung berichtete).

Immer weniger Freude am gefleckten Rekruten hatte hingegen die Kochequipe, die den «General» öfter mal aus der Küche scheuchen musste. Obwohl ihm unmissverständlich klar gemacht wurde, dass er dort nichts zu suchen hatte, versuchte er in den letzten Monaten immer mal wieder, eine Leckerei zu stibitzen. Schweren Herzens musste sich die Kaserne im November aus hygienischen Gründen vom diebischen «General» trennen. Er wurde ins Tierheim Pfötli im Zürcherischen Winkel zur Neuvermittlung gegeben. Dort konnte man sich, nachdem das Büsi durch seine «Armee-Ausmusterung» eine mediale Berühmtheit geworden war, vor Adoptionsanträgen kaum mehr retten. Auch viele ehemalige Rekruten der Kaserne wollten den Kater.

Als Stefan Guggisberg zusammen mit einem Kollegen auf die Geschichte des «Generals» stiess, bekundeten die beiden ihr Interesse – dem hohen Rang des Katers entsprechend – im militärischen Wortlaut: «Ich interessiere mich für den arretierten General. Bitte um PISA-Auszug und Dienstbüchlein für allfällige Umteilung und weitere Verwendung.» Für das Tierheim waren dies offenbar höchst überzeugende Worte.

Der frisch gebackene Adoptivvater dürfte keine Probleme haben, den militärisch geprägten Ansprüchen des Kasernenbüsis gerecht zu werden. Guggisberg ist Stabsoffizier im Armeemotorfahrzeugpark Embrach und bereits Besitzer eines Hundes. Ob dieser die strenge Tauglichkeitsprüfung des «Generals» bestehen wird?