Er finde es "grossartig, dass es gerade das Genre des oft belächelten Heimatfilms ist, der diese Quoten einbringt", sagte der 47-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Der "Bergdoktor" zählt mit teils mehr als sieben Millionen Zuschauern zu den erfolgreichsten ZDF-Serien.

Für Sigl ist es aber trotz allem nur ein Job. "Wenn ich Feierabend habe, habe ich Feierabend, ich ziehe die Rolle mit dem Arztkittel aus." Auf die Rolle als Dr. Martin Gruber hat sich der Österreicher im Zivildienst vorbereiten können. "Ich habe die Leute zum Röntgen gefahren, ihnen Sauerstoff gegeben - das hat mir sehr viel Spass gemacht, es war eines meiner prägendsten Jahre", sagte er.