Der Verein Historisches Erbe der Schweizerischen Wagons- und Aufzügefabrik AG Schlieren war erstmals am legendären Eisenbahn Fahrzeug- und Nebenbahntreffen des Dampfbahn Verein Züricher Oberland, kurz DVZO mit einem Stand zu Gast. Der Verein des Schlieremer Traditionsbetriebes zieht eine positive Bilanz.

Schon bei der Ankuft im Bahnhof Bauma im zürcherischen Tösstal wurde man am vergangenen Wochenende direkt in die Belle Epoque zurückversetzt. Es zischte und dampfte in der prunkvoll restaurierten Bahnhofshalle des DVZO. Ganz stilecht war dann auch das Personal des DVZO in den damals üblichen Bahnuniformen unterwegs.

Am Treffen welches der Dampfbahn Verein Zürcher Oberland bereits zum widerholten Mal organisierte, nahmen verschiedene Museumsbahnen mit ihren historischen Lokomotiven und Elektrotriebwagen teil. Besucher und Eisenbahnenthusiasten aus der ganzen Schweiz strömten in Scharen nach Bauma und nutzten das breite Rahmenprogramm mit Dampfzugfahrten, Rundfahrten oder einer Depotbesichtigung.

Die SWS Schlieren ist auch 31 Jahre nach ihrer Schliessung noch ein fester Begriff in der Bahnszene

Mit einer Auswahl an Archivmaterial, Filmen und kleineren Fabrikutensilien aus der Wagi stand das Team der Historic Schlieren den zahlreichen Gästen Rede und Antwort. Die Geschichte des 1985 geschlossenen weltbekannten Schlieremer Traditionsbetriebes interessierte immer noch viele der angereisten Besucher.

Für uns als Verein war es eine herrvoragende Möglichkeit das historische Erbe der SWS einem so breiten Publikum vorzustellen, wir danken unseren Freunden vom DVZO für diese Möglichkeit, sagt Patrick Bigler von Historic Schlieren.

Viele Anfragen für Pläne und ein wiedersehen der Wagianer am Sonntag

Bei strahlendem Sonnenschein übertrafen die Besucherzahlen am Sonntag gar die Erwartungen. Nicht nur das Festareal rund um den Bahnhof Bauma war gut besucht, auch der Schlieremer Infostand sowie der dazugehörige 107 Jahre alte Brauereiwagen waren stets gut frequentiert. «An diesem Brauereiwagen konnten interessierte auf sieben Grossplakaten die Geschichte der Wagi in Erfahrung bringen», erläutert Bigler. Besonders erfreulich war der hohe Anteil an ehemaligen Wagi Mitarbeitenden in Bauma: «Ich bin sicher unsere Arbeit hat sich auch unter den ehemaligen herumgesprochen», ergänzt der Präsident der Historic Schlieren Thomas Stauber.

Neben Fragen zur umfangreichen Geschichte der Wagons- und Aufzügefabrik Schlieren wurden die Mitglieder am Stand vor allem mit Anfragen für Pläne von Waggons, Triebfahrzeugen oder Drehgestellen aus der Produktion der SWS überhäuft. «Damit haben wir zwar gerechnet aber nicht mit so einer grossen Nachfrage», so Bigler. Er führt das historische Erbe der SWS als Projektleiter.

Ein Brauereiwagen mit verschlossenen Türen und vielen offenen Fragen

Nicht nur die Auswahl an alten Dokumenten und Fotografien aus der Gründungszeit der SWS lockten die Besucher an den Stand, sondern auch ein 107 Jahre alter Brauereiwagen der Feldschlösschen im Originalzustand. Er hat wahrlich schon bessere Zeiten gesehen und wirkte neben all den glänzenden Zeitzeugen der Eisenbahn eher etwas auf verlorenem Posten. Jedoch punktete der Wagen genau mit seinem Charme und seinen Spuren der Zeit.

Es stehen viele offene Fragen im Raum: «Wir wissen schlicht nicht was sich im Innern des Bierkühlwagens befindet, da dieser sich nicht mehr öffnen lässt», sagt Bigler. Dies führte dann auch zu vielen spannenden Diskussionen und wilden Spekulationen vor dem Schlieremer Zeitzeugen. Dieser soll übrigens in absehbarer Zeit wieder restauriert werden und in seinem alten Glanz erstrahlen.

Der Verein Historic Schlieren unterstützt den DVZO welcher den Brauereiwagen besitzt nun mittels einer Sammelaktion dabei. «Wir werden in den nächsten Wochen einen Unterstützungsplan mit den Projektverantwortlichen vom DVZO ausarbeiten», so Bigler

Ein Schlieremer als Emmentaler

Ihm gegenüber stand ein frisch restaurierter Schlieren ABDi Personen/Gepäckwagen aus dem Jahre 1955 des Vereins Historische Eisenbahn Emmental, kurz VHE welcher ebenfalls am Treffen in Bauma dem Publikum gezeigt und im Fahrbetrieb eingesetzt wurde. Er vermittelte wohl etwas was die Wagiarbeiter vor 61 Jahren das letzte mal gesehen hatten.

Thomas Stauber und Patrick Bigler sind mehr als zufrieden. «Während dieser zwei Tage konnten wir unser Ziel ««Das historische Kulturgut der Wagi Schlieren zu erhalten»» einem sehr breiten Publikum näher bringen», sagt Stauber abschliessend.

_______

Weitere Impressionen zum DVZO Fahrzeugtreffen finden Sie unter: www.dvzo.ch oder www.historicschlieren.com