Saisonschluss bei den Sportschützen Albisrieden-Urdorf

wht. Mit dem „Chlausschiessen“, dem Absenden (Rangverlesen) des End- und Gabenschiessens sowie der Ehrung der Jahresmeister haben die Sportschützen Albisrieden-Urdorf im „Bergermoos“ das Schützenjahr 2015 abgeschlossen. Mit dem höchsten Resultat von 98 Punkten gewann Ermanno Bachmann (Dietikon) vor Peter Gamper (97, Birmensdorf) und Hans Siegrist (96, Zürich). In der Jahresmeisterschaft schwang Peter Gamper obenaus.

 Spannung bis am Schluss

 Das „Chlausschiessen“ gehört seit vielen Jahren zu den alljährlichen vereinsinternen Anlässen jeweils zum Saisonende. Geschossen wird das klassische Programm mit zehn Schuss auf die Zehnerscheibe. Verschiedene Schützen präsentierten sich noch einmal in glänzender Form. Der Wettstreit war knapp und obendrein bis am Schluss ungemein spannend. Nur zwei Punkte lag das Siegertrio am Schluss auseinander, wobei „Oberchlaus“ Bachmann das Maximum nur um zwei Punkte verfehlte. Eine glänzende Leistung gelang überdies Vreni Meier (Zürich), die als Vierte 95 Punkte erzielte.

Letzten Endes gab es für jeden Teilnehmer einen „Chlaussack“ auf den Heimweg und zudem waren die Tische reich geschmückt mit „Chlausteller“, gefüllt mit den klassischen Köstlichkeiten vom „Chlaus“. Schliesslich fehlte auch der „Grittibänz“ nicht, der nach altem Brauch jeweils die Schützenfreunde aus Waldshut/De mitbringen. Diesem ging es umgehend an „den Kragen“, wurde zugeschnitten und als „Henkersmahlzeit“ verteilt.

 Gamper und Meier Jahresmeister

 Es gehört zu den Gewohnheiten, dass am „Chlausschiessen“ auch die Resultate der vereinsinternen Jahresmeisterschaften (lizenzierte und nichtlizenzierte Aktive) und der verschiedenen Programme vom End- und Gabenschiessen verlesen werden. In den Meisterschaften zählen bei den Lizenzschützen das Jahresprogramm und verschiedene externe Wettkämpfe (höchster Durchschnitt in Prozenten) und bei den Nichtlizenzierten wird der Prozent-Durchschnitt aus einem separaten vereinsinternen Wettkampfprogramm berechnet.

Seit Jahren ist Peter Gamper der grosse Dominator der vereinsinternen Jahresmeisterschaft. In den letzten sechs Austragungen wurde er in der Kategorie Lizenzschützen fünfmal Champion. Nur vor zwei Jahren musste er sich einmal von Albert Buchwalder schlagen lassen. Bei den Nicht-Lizenzschützen kam Benjamin Meier zum dritten aufeinanderfolgenden Mal zu Meisterehren.

Das Podest: Lizenzschützen: 1. Peter Gamper 96,792. 2. Karl Meier 96,258. 3. Bruno Lässer (Affoltern a.A.) 94,799 – Nichtlizenzschützen: 1. Benjamin Meier (Zürich) 94,278. 2. Werner Hirt (Zürich) 94,049. 3. Brigitta Indergand (Urdorf) 93,333.

 Sau- und Juxstich

 Das End-und Gabenschiessen ist als vereinsinterner Anlass die längste Zeit Tradition und ist für alle Vereinsmitglieder offen. Es können vier verschiedene Stich-Programme geschossen werden. Von grosser Spannung lebt vor allem der „Juxstich“, weil bei diesem mehr das Glück denn das Resultat die entscheidende Rolle spielt. Von den sechs Schüssen auf die 100er-Scheibe wurden nur die Schusswerte mit geraden Endziffern gewertet. Diesmal hatten zwei Nicht- Lizenzschützen das Glück auf ihrer Seite und konnten sich fünf der sechs Schusswerte anrechnen zu lassen. Aufgrund des höheren Gesamtresultates gewann Werner Hirt (456) vor Rudolf Lehmann (Zürich, 404) und Peter Gamper 370 Punkte.

Beim „Saustich“ (acht Schüsse auf die 20er Scheibe mit einem separaten Stechschuss in 100er Wertung), herrschte bei der Preisverteilung vor dem imposanten Fleischbuffet wie gewohnt die „Qual der Wahl“ (Sieger: Hanspeter Indergand)), während beim „Wein-„ und „Honigstich“ Monika Rapold, (Zürich 471) und Peter Gamper (98) die Punktebesten waren.

Schliesslich feierte man in echter Schützenmanier und bei Speis und Trank in der feierlich hergerichteten Schützenstube den Saisonschluss. Jetzt ist in der 50-m-Schiessanlage „Bergermoos“ bis im nächsten März Winterpause.